Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trotz Angriff in Streckennähe «Spiel mit dem Feuer»: Die Formel 1 hält am GP fest

Bei den Piloten musste nach einer Explosion in Streckennähe des GP Saudi-Arabien bis tief in die Nacht Überzeugungsarbeit geleistet werden.

Formel-1-Fahrer
Legende: Krisensitzung bei den Formel-1-Fahrern nach der Attacke. imago images/PanoramiC

Trotz eines Anschlags jemenitischer Rebellen in Sicht- und Reichweite des Jeddah Corniche Circuit soll das zweite Saisonrennen der Formel 1 wie geplant am Sonntag über die Bühne gehen. Dies teilten Formel 1 und Automobil-Weltverband FIA mit.

Diskussionen über Boykott

Die Piloten, die bis tief in die Nacht allem Anschein nach auch über einen Boykott diskutiert hatten, machen zähneknirschend mit bei der Show. In einer Stellungnahme bezeichnete die Fahrervereinigung GPDA den Freitag als «schwierigen Tag für die Formel 1 und einem stressigen für die Formel-1-Fahrer».

Mit der Rauchwolke vor Augen sei es schwierig gewesen, voll fokussiert auf das Rennfahren auf der gefährlichen Hochgeschwindigkeitsstrecke zu bleiben, erklärten die Piloten um Weltmeister Max Verstappen und Rekordchampion Lewis Hamilton. Deswegen habe man sich bis in die Nacht ausgetauscht. Dabei sei eine «Vielzahl von Optionen» diskutiert worden, wie es vielsagend heisst.

Erst nachdem saudi-arabische Regierungsvertreter erklärt hätten, die Sicherheitsmassnahmen würden «auf ein Maximum hochgefahren», seien die Piloten zur Entscheidung gekommen, wie geplant ins Auto zu steigen. Nach dem Angriff jemenitischer Huthi-Rebellen auf eine Ölraffinerie in Sichtweite des Kurses war im 1. freien Training eine grosse Rauchwolke zu sehen. Das 2. Training startete mit einer Viertelstunde Verspätung, die folgenden Medientermine wurden allesamt gestrichen. Es begann ein Gesprächsmarathon zwischen der Formel 1, der FIA, den Teamchefs, den Fahrern und der saudischen Seite.

«Let's race»: Keine Zweifel bei Teamchefs

Die saudischen Sicherheitsbehörden hätten «umfassend und detailliert versichert, dass die Veranstaltung sicher ist», erklärten Formel 1 und FIA in ihrem gemeinsamen Statement am Samstag. Doch die Top-Funktionäre hatten ohnehin nie einen Zweifel gelassen, den GP im umstrittenen und wirtschaftlich potenten Ölstaat durchzuziehen. «Wir haben die volle Zusicherung erhalten, dass für das Land die Sicherheit an erster Stelle steht», erklärte Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali. Mehrere Teamchefs sagten wie selbstverständlich: «Wir fahren.»

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie den GP in Saudi-Arabien wie folgt auf SRF info:

  • Samstag, 17:55 Uhr: Qualifying
  • Sonntag, 18:20 Uhr: Rennen

Auch FIA-Boss Ben Sulayem versuchte zu beschwichtigen: «Worauf zielen die Huthis? Auf die wirtschaftliche Infrastruktur, nicht auf Zivilisten und nicht auf die Rennstrecke.» Man habe «die Fakten geprüft und auf hoher Ebene die Zusicherung, dass dieser Ort sicher ist».

Die Piloten sahen das offenbar anders – und damit waren sie nicht allein. «Wie unpassend ist das? Kein Grund zur Beunruhigung. Das Rennen läuft. (...) Die Formel 1 spielt buchstäblich mit dem Feuer», schrieb Ex-Weltmeister Damon Hill bei Twitter.

Video
Archiv: Öl-Raffinerie in Dschidda in Flammen
Aus News-Clip vom 25.03.2022.
abspielen. Laufzeit 22 Sekunden.

Radio SRF4 News, 25.3.2022, 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Luigi Rigattoni  (Luigi Rigattoni)
    Wo genau ist das Problem? Der Anschlag war gestern. Heute ist Quali und morgen das Rennen. Diese Formel 1 Piloten der heutigen Zeit sind alles Warmduscher.
    1. Antwort von Rothensteiner Felix  (Rothensteiner)
      Natürlich, Herr Rigattoni, alles Warmduscher. Ich persönlich hätte auch keine Lust, an einem Ort zu fahren, wo es immer wieder mal vorkommt, dass Rebellen aus dem Nachbarland mit Raketen Ziele beschiessen. Die Öl-Raffinerie, welche von der Rakete getroffen wurde, gehörte zu Aramco (welche übrigens der Hauptsponsor der F1 ist)
      Der so schon kontroverse Saudi-GP macht sich nur noch unbeliebter und LibertyMedia hat heute in aller Deutlichkeit gezeigt, worum es ihnen wirklich geht: Geld, nicht mehr.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Wo ist genau das Problem? Mit 300 zu fahren haben sie keine Angst?
    1. Antwort von Rothensteiner Felix  (Rothensteiner)
      Genau das ist ja das Problem… Wenn man mit 300 km/h fährt wird es schwierig, einer sich von oben nähernden Rakete auszuweichen. Haben Sie auch überlegt, bevor Sie Ihren Kommentar abgeschickt haben?
  • Kommentar von Thomas Schneider  (ThomySchneider)
    We race as one big bag of cash