Zum Inhalt springen

Header

Video
Stäuble: «Ferrari entscheidet, wer im 2. Cockpit sitzt»
Aus Sport-Clip vom 30.10.2020.
abspielen
Inhalt

Überraschung in Hinwil Raikkönen und Giovinazzi bleiben bei Alfa Romeo

  • Alfa Romeo hat die beiden Fahrer für die nächste Formel-1-Saison bestätigt.
  • Antonio Giovinazzi und Kimi Raikkönen erhalten einen neuen Vertrag für die kommende Saison.
  • Damit findet der hoch gehandelte Mick Schumacher keinen Unterschlupf in einem Cockpit von Alfa Romeo.

Alfa Romeo geht mit dem gleichen Fahrergespann in die Saison 2021 wie in der laufenden Weltmeisterschaft. Kimi Raikkönen und Antonio Giovinazzi erhalten jeweils ein neues Arbeitspapier, wie der Hinwiler Rennstall am Freitag mitteilte. Teamchef Frédéric Vasseur: «Ich bin sehr glücklich für das ganze Team, dass wir unsere Arbeit mit Kimi und Antonio fortsetzen können.»

«Viele Gesichter, die ich seit meinem Formel-1-Debüt 2001 kenne, sind immer noch hier. Es herrscht hier eine einzigartige Atmosphäre, die mir zusätzliche Motivation für meine 19. Saison in der Formel 1 gibt», sagte Raikkönen zu der Vertragsverlängerung. Der Rennstall sei für ihn eine zweite Familie geworden. Der 41-jährige Finne ist inzwischen der Fahrer mit den meisten Grand-Prix-Teilnahmen überhaupt.

Antonio Giovinazzi und Kimi Raikkönen.
Legende: Bleiben bei Alfa Romeo Antonio Giovinazzi und Kimi Raikkönen. Keystone

Giovinazzi wird in seine 3. Weltmeisterschaft mit Alfa Romeo starten. «Das Team hat mir grosses Vertrauen entgegengebracht und ich habe mich angestrengt, um dieses mit harter Arbeit zurückzuzahlen», sagte der 26-jährige Italiener. Es gebe noch viele Dinge, die er mit Alfa Romeo erreichen wolle.

Was passiert mit Schumacher?

Während Wochen war darüber spekuliert worden, dass Michael Schumachers Sohn Mick einen Fahrersitz beim Schweizer Rennstall erhalten würde. Der 21-jährige Deutsche konnte sogar einige Probefahrten für die Hinwiler absolvieren. Bei Alfa Romeo bleibt die Türe als Stammfahrer für ihn zumindest für eine Saison geschlossen.

Video
Archiv: Mick Schumacher wandelt auf den Spuren seines Vaters
Aus sportpanorama vom 15.09.2019.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 25.10.2020, 13:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Für Mick wäre bei Haas eine doppelte Chance auf ein Cockpit.
    Wie wärs mit Baby-Schumi und Hülki bei Haas?
  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Sehr schade, dass dieser "Sesselkleber" Räikkönen nicht endlich einem jungen, talentierten Fahrer Platz macht. Eine Verjüngung des Teams hätte dem Rennstall viel gebracht - und vor allem auch der Publizität dieser altehrwürdigen Automarke. Die super Startrunde in Portugal wäre doch ein schönes Karriereende von K. Räikkönen gewesen.
  • Kommentar von Daniel Köstli  (Kö)
    Wer zahlt befiehlt ! Und der Rest sind Hampelmänner des Konzern Ferrari‘s, auch Vasseur.