Zum Inhalt springen

Header

Zusammenfassung GP Grossbritannien
Aus Sport-Clip vom 18.07.2021.
Inhalt

Verstappen-Out in der 1. Runde Hamilton gewinnt nach grosser Aufholjagd sein Heimrennen

Lewis Hamilton schnappt Charles Leclerc trotz einer Strafe den Sieg noch weg. WM-Leader Max Verstappen bleibt ohne Punkte.

Das Podest

  • 1. Lewis Hamilton (GBR, Mercedes)
  • 2. Charles Leclerc (MON, Ferrari)
  • 3. Valtteri Bottas (FIN, Mercedes)

Hamiltons Aufholjagd nach dem Re-Start

Nach einem halbstündigen Rennunterbruch nach der 1. Runde und einem Re-Start in Runde 4 sah alles nach einem Start-Ziel-Sieg von Charles Leclerc in Silverstone aus. Zumal Lewis Hamilton nach einer Zeitstrafe zwischenzeitlich auf Rang 5 zurückgefallen war und sich einen grossen Rückstand einhandelte.

Doch es wurde nichts mit dem 3. GP-Sieg für Leclerc und dem 1. Triumph für Ferrari seit Singapur 2019. Hamilton machte immer mehr Zeit gut und setzte sich 3 Runden vor Schluss an die Spitze. Der Brite liess sich den Heimsieg vor 140'000 Zuschauern nicht mehr nehmen und feierte seinen 99. GP-Erfolg – den 8. in Silverstone.

Hamilton hatte zudem doppelten Grund zur Freude. Durch den Ausfall von WM-Leader Max Verstappen machte der Brite gleich 25 Punkte gut und liegt in der Gesamtwertung nur noch 8 Zähler hinter dem Niederländer. Die WM ist neu damit neu lanciert.

Hamiltons Überholmanöver zum Sieg
Aus Sport-Clip vom 18.07.2021.

Der spektakuläre Auftakt mit dem Crash von Verstappen

Pole-Setter Verstappen und Hamilton hatten sich ab dem Start ein packendes Duell geliefert, das nach einer Berührung mit einem heftigen Crash des Niederländers in die Reifenstapel endete. Während für den WM-Leader der Unfall glimpflich ausging und das Rennen schon nach der 1. Runde beendet war, kam Hamilton mit einer 10-Sekunden-Strafe davon. Einen ausführlichen Bericht zum Unfall der WM-Dominatoren finden Sie hier.

Verstappen scheidet nach Berührung mit Hamilton aus
Aus Sport-Clip vom 18.07.2021.

Die Alfa-Romeo-Fahrer

Kimi Räikkönen zeigte ein beherztes und kämpferisch starkes Rennen. In Runde 48 kam es allerdings zu einer Berührung mit Sergio Perez. Räikkönen büsste nach einem Dreher einige Positionen ein und beendete das Rennen auf Rang 15. Sein Teamkollege Antonio Giovinazzi schaffte es ebenfalls nicht in die Punkte und wurde 13.

So geht es weiter

In 2 Wochen steht der 11. Grand Prix der Saison auf dem Programm. Am Schweizer Nationalfeiertag wird in Ungarn auf dem Hungaroring um WM-Punkte gefahren.

SRF zwei, sportlive, 18.07.2021, 16:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Korina Graf  (Kory)
    Ok ich oute mich jetzt mal als Nichtfan von Hamilton . Aber grob fahrlässig finde ich jetzt diese Aktion nicht. Aber diese Strafe wird wie gerechtfertigt? 10 sec.! Nicht mal stop and Go . Das hat einen komischen Beigeschmack. Entweder hat Hamilton einen Fehler begangen, dann auch eine richtige Strafe , oder es war ein normaler Rennunfall, dann keine Strafe. Rechtfertigungen das Verstappen auch ein aggressiver Fahrer ist gilt nicht.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Das Reglement ist klar. Die Stewarts urteilen grössere - aber nicht alleinige Schuld liegt bei Hamilton (Fachbegriff: "pre-dominantly fault"). Ob 10 Sec. oder Stop/Go liegt in dem Fall im Ermessen der Stewarts. Da er bisher nur 2 Strafpunkte hatte (jetzt 4) haben sie wohl "hellgelb" statt "gelb" gewählt... ;-))
    2. Antwort von Korina Graf  (Kory)
      Ebenen, ermessen der Stewarts . Das Gefühl das Hamilton diese milde Strafe bekam ( damit man dann sagen kann, er wurde ja bestraft) verursacht ja den fahlen Beigeschmack bei mir. Da ändert es bei mir nichts das das dem Reglement entspricht .
    3. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Nachvollziehbar. Allerdings vergass ich zu erwähnen dass die Telemetrie Daten zweifellos belegen, dass Hamilton voll auf der Bremse steht. Ferner gilt's zu berücksichtigen, dass Verstappen den Unfall sehr leicht hätte verhindern können - jede Menge Platz auf seiner linken Seite. Auch wenn die Kurve Ihm "gehört" weil er die Nase vorne hat, darf er den Vortritt nicht "erzwingen". Für mich ist die "Milde" damit erklärt. Wenn Sie's anderes sehen, auch gut....;-))
    4. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Nachtrag: Regeländerungen können Sie beim FIA-Council in Paris beantragen. Da bin ich nicht zuständig....;-)))
    5. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      @Waeber: Sie sind einfach ein Hamilton-Fan. Sie schreiben zwar, dass die Hauptschuld bei Hamilton liegt, aber sagen dann dauernd dass Verstappen nach links hätte ausweichen sollen.
      1.Verstappen war vorne und die Kurve gehört damit ihm
      2.Verstappen war auf der normalen Linie um die Kurve zu kriegen. Weiter links wär der Abflug programmiert
      3.Hamilton war nicht auf seiner Linie, sondern zu weit links, musste dann bremsen und hat dadurch Verstappen rausgeschoben.
      Einfach mal zugeben bitte.
    6. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Wagner - Ihre Ausführungen sind in jedem einzelnen Punkt völlig falsch von A-Z! Ich bin KEIN Hamilton-Fan (was mich nicht davon abhält seine Leistungen zu respektieren), Verstappen fliegt nicht ab nur weil er links bleibt (ganz im Gegenteil wird er überholt), kenne das Reglement recht gut, nehme Objektivität in Anspruch, habe nichts "zu zugeben" UND: bin im Gegensatz zu Ihnen selber lizenzierte Autorennen gefahren. Zwar nicht gerade in der Formel 1, aber das ist eine andere Geschichte.;-))
    7. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Nachtrag @ Wagner - Hamilton KANN nicht zu weit links sein, sonst fährt er in die Leitplanke - und ich habe nichts von HAUPTSCHULD sondern - wie die Stewarts - von "grösserer" Schuld geschrieben. Wie sich Verstappen gegen den Angriff hätte verteidigen können/müssen, können sie weiter unten nachlesen. Aber um das nachvollziehen zu können muss Mann/Frau ein bisschen was von Motorsport verstehen. Eigentlich finde ich dass SIE etwas zugeben sollten, aber ich hüte mich davor zu schreiben was!....;-))
    8. Antwort von Korina Graf  (Kory)
      @waeber
      Also bis zu ihrer Erklärung 15:14 war ich noch auf ihrer Seite , aber jetzt damit zu kommen das sie selber rennen gefahren sind ( bin selber rennen gefahren, ob sie’s glauben oder nicht) und deswegen objektiver sind, das ist ein schlechtes Argument . Weil du kannst mit verschiedenen Experten sprechen und man wird immer eine andere Meinung finden. Nichts für ungut . Diskutiere halt gerne über den Motorsport .
    9. Antwort von Korina Graf  (Kory)
      Ach und zu Regeländerungen ………..lustig ;-)))
    10. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Graf - Haben Sie auch Herrn Wagners - für mich sind das polemische "Anfeindungen", keine "Diskussion" - gelesen? Dass ich aufgrund praktischer Erfahrungen "objektiver" sein soll, habe ich nicht behauptet. Da könnten Sie ein paar Dinge verwechseln, vermischen oder was auch immer. By the Way: Formel 1 sind Sie ebenso wenig gefahren wie ich. DAS wäre es was ich Ihnen nicht glauben würde wenn Sie's behaupteten... ;-))
    11. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Nachtrag @ Graf - falls wir mal miteinander Rennen fahren, haben sie auf "meiner Seite" sowieso nichts zu suchen. Ebenso wenig wie Verstappen auf Hamiltons Seite.....;-))
  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Zum Glück sind die F1 Autos heute so sicher, dass selbst ein 51g-Unfall unverletzt überstanden wird.

    Der Crash selbst hätte meines Erachtens von beiden vermieden werden können. Links von VER gab es auch genügend Platz, halt auf dem schmutzigen Teil der Strecke.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Hamilton hätte die ganz normale Linie in dieser Kurve fahren können (Leclerc direkt hinter ihm hat das gemacht) - er hat sich entschieden, das nicht zu tun und Verstappen in so einer Highspeed-Kurve nach aussen zu drücken. Das ist Absicht und wenn man das nicht so sehen will, zumindest ganz grobe Fahrlässigkeit. Und Hamilton ist lange genug dabei, dass er die möglichen Folgen eines Abflugs an dieser Stelle kennt. Man stelle sich vor, der RB hätte sich seitlich überschlagen ...
    1. Antwort von Jakob Sidler  (Jok)
      Sehe ich genau so. Die Strafe für Verstapen: 25 Punkte. Das Sträflein für Hamilton: 10 Sekündeli. Völlig Lächerlich. Aber in diesem Milliarden Poker Geschäft lässt man lieber den Sportgeist zu Hause. Was zählt ist der Mamon.
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Sorry, aber das stimmt nicht. Verstappen hat auf seiner linken Seite jede Menge Platz. Er zieht nach rechts auf die Innenseite obwohl er mit einem Angriff rechnen muss. Genau da liegt sein Teil der Verantwortung. Um den Angriff abzuwehren müsste er VOR der Kurve Kampflinie fahren, was er nun mal nicht annähernd so gut kann, wie's Senna konnte....;-))