Zum Inhalt springen

Formel 1 Vettels Rempler hat ein Nachspiel

Der Automobil-Weltverband FIA leitet eine offizielle Untersuchung gegen Sebastian Vettel wegen dessen Wut-Remplers gegen Lewis Hamilton ein.

Legende: Video «Der unrühmliche Zwischenfall von Vettel» abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Vom 25.06.2017.

Auf den nächsten Montag, am Tag des 30. Geburtstag des Wahl-Thurgauers, wurde eine Verhandlung anberaumt. Eine mögliche zusätzliche Strafe könnte also noch vor dem nächsten Rennen am 9. Juli (GP von Österreich in Spielberg) ausgesprochen werden.

In Baku die Nerven verloren

Am vergangenen Sonntag hatte Vettel im GP von Aserbaidschan in Baku aus Wut über ein vermeintliches Bremsmanöver von Lewis Hamilton hinter dem Safety Car den Mercedes des Briten absichtlich von der Seite gerammt. Dafür wurde Vettel mit einer 10-Sekunden-Strafe und nachträglich mit 3 Strafpunkten im FIA-Register gebüsst.

Das Rennen vor Hamilton beendet

Der Weltverband unter dem Vorsitz von Präsident Jean Todt will nun prüfen, ob die Strafe gegen den Ferrari-Fahrer zu milde war. Vettel wurde im von Daniel Ricciardo gewonnenen Chaos-Rennen Vierter vor Hamilton. In der WM führt Vettel mit 14 Punkten Vorsprung auf Hamilton.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Augsburger (Vettel1)
    Die 10 Sekunden alleine sind schon genug Bestrafung - umso mehr mit den 3 Strafpunkten. Grund: Es war absolut ungefährlich. Keine Gefahr für die Piloten und die Boliden. Lewis ist im übrigen auch kein Unschuldslamm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es ist ein negatives Faktum: In der Formel 1 fehlt praktisch in allen Rennen der "richtige Rennsport": Jedes Ueberholen wird genaustens nachkontrolliert und wehe, wenn etwas nicht gerade nach "Sonntags-Predigt" aussieht, werden sofort Strafen gesprochen (Eine Boxendurchfahrt, Strafsekunden oder sogar Rückversetzungen). Macht aber einer (Vettel) einen unsportlichen "Saich" (ins Heck fahren und danach dem Vordermann gewollt ins Vorderrad fahren!), reicht ebenfalls nur eine Sek.Strafe! Ein Skandal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Es ist Bewiesen nach technische Auswertungen das Hamilton nicht gebremst hat und auch sonst nichts Verbotenes. das Bestätigen sogar Deutschen Fachreporter, also Vettel Fans, Vettel hat keine Entschuldigung! Er soll eine hart Bestraft werden, wenn es Ihn den Titel kostet, dann ist es halt so, wäre ja noch schöner wenn er dafür noch belohnt würde. Gerechtes Urteil wäre Ausschluss aus dem WM Kampf, aber die Rennen darf Er gewinnen und zukünftige Pokale behalten, er bekommt einfach keine WM Punkte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen