Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Stäuble: «Der Stern von Vettel ist am Sinken» abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.04.2019.
Inhalt

Warm-up mit Stäuble «In Baku ist Action garantiert»

Für den SRF-Kommentator zählt Baku zu den besten Strecken im F1-Zirkus. In Aserbaidschan räumt er Ferrari gute Chancen ein.

Schafft es Ferrari im 4. Anlauf in dieser Saison, Mercedes hinter sich zu lassen? Michael Stäuble findet zumindest einen Anhaltspunkt, der in Baku für den italienischen Rennstall sprechen könnte: «Ferrari ist besonders in den Vollgas-Passagen sehr schnell und in Baku gibt's eine 2 km lange Gerade», so der SRF-F1-Kommentator.

Will Ferrari um den Sieg mitfahren, muss die «Scuderia» erstmal die Hierarchien im Fahrerteam überdenken. «Bei 2 der bisherigen 3 Grand-Prix war Charles Leclerc schneller als Sebastian Vettel und dennoch hält man bei Ferrari an Vettel als Nr. 1 fest», sagt Stäuble.

Neben der Ausgangslage für Ferrari äussert sich Stäuble im Video oben ...

  • ... zur Strecke in Baku.
  • ... zum guten Teamwork von Mercedes.
  • ... zu den guten Erinnerungen von Alfa Romeo an den GP in Aserbaidschan.

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie den GP von Aserbaidschan wie folgt auf SRF zwei oder hier auf srf.ch/sport und in unserer Sport App mit Stream sowie Ticker:

  • Samstag, Qualifying: Ab 14:30 Uhr
  • Sonntag, Rennen: Ab 13:30 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Stallordern sind immer unsympathisch, aber keine Exklusivität von Ferrari. Ich bin auch kein besonderer Vettel Fan, aber an der Hierarchie in der Weltmeisterschaft hätte das bisher nicht viel geändert, bestenfalls wären die beiden Fahrer vertauscht aber die drückende Überlegenheit vom Mercedes und die Langeweile wären die gleichen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Interessant: Letztes Jahr bezeichnete Stäuble das Team "Alfa Romeo-Sauber" jeweils als "Sauber" und jetzt heisst das Team "Alfa Romeo" für ihn plötzlich "Alfa Romeo-Sauber". Ich frage mich, ob damit versucht wird, in der Schweiz das Interesse an der eintönig gewordenen Formel 1 aufrechtzuerhalten, um die TV-Übertragungen weiterhin zu rechtfertigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
      Das Team heisst Alfa Romeo Racing, Sauber kommt darin nicht mehr vor.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Danke für Ihre Bestätigung oder sogar Präzisierung, Herr Pfister. Gerade weil "Sauber" nicht mehr im Namen vorkommt, finde ich es seltsam, dass der SRF-Kommentator trotzdem noch von "Alfa Romeo-Sauber" spricht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Schiebler  (davsch3)
      Wichtig ist, dass in Hinwil, mehrere hundert Arbeitsplätze sind. Zudem werden die Steuern in der CH bezahlt, hier registriert und bei einem, Sieg, hoffe bald, würde die CH-Hymmne erklingen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      In der offiziellen Eintragungsliste bei der FIA für die Formel 1, ist das Team und das Chassis unter den Namen "Alfa Romeo Racing" durch die Firma "Sauber Motordsport AG" gemeldet.
      https://www.fia.com/events/fia-formula-one-world-championship/season-2019/2019-fia-formula-one-world-championship-entry
      Wie beim Radsport muss die Betreiberfirma nicht identisch mit dem Teamnamen sein. Die Hauptsponsor bezahlen für viel Geld damit das Team unter ihrem Namen genannt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      @davsch3
      Es kommt drauf an, ob das Team die Lizenz über den italienischen oder den schweizerischen Automobilverband neu der FIA gelöst hat. Nur das ist entscheidend und nicht die Besitzverhältnisse oder den Standort des Werkes.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen