Zum Inhalt springen

Motorrad Lorenzo will am GP von Assen starten

MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo plant, beim GP von Assen zu starten – trotz Schlüsselbeinbruch und Operation. Er gewichtet die Jagd nach ein paar WM-Punkten höher als seine Gesundheit.

Legende: Video «Der Sturz von Jorge Lorenzo («sportaktuell»)» abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Vom 28.06.2013.

Donnerstag, 14:25 Uhr: Lorenzo fliegt mit Tempo 200 in der Ramshoek-Kurve ab, das linke Schlüsselbein bricht. Weil in Assens Spital lebenswichtige Operationen angesetzt sind, chartert sein Team einen Jet und überführt ihn nach Barcelona.

Freitag, 02:00 Uhr: In einer 2-stündigen OP wird dem Weltmeister der komplizierte Bruch mit einer Titanplatte und 8 Schrauben geflickt.

Freitag, Vormittag: Lorenzo fasst den Entschluss, am Abend zurück nach Assen zu fliegen.

Freitag, Nachmittag: In den Niederlanden angekommen, wird der Spanier einen Medizintest bestehen müssen.

Samstag, 09:40 Uhr: Termin für das Warm-Up. Sollte es regnen, wird Lorenzo jedoch auf einen Start verzichten. Seine Bestzeit aus dem 1. Training qualifiziert ihn mindestens für den 12. Startplatz, auch ohne Teilnahme am Qualifying.

Gesundheit gegen WM-Punkte

Ein zeitloser Gedanke: Jeder normale Mensch müsste sich nach einem Schlüsselbeinbruch, der Operation und den Reisestrapazen mindestens einen Monat erholen. Lorenzo dagegen setzt seine Gesundheit aufs Spiel, um im WM-Rennen möglichst wenig Terrain einzubüssen. Die spinnen, die Rennfahrer.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fussballerin, Zürich
    Praktisch gesehen müsst er jetzt im Rennen noch einmal stürzen und seinen Arm so kaputt machen das er nie wieder fahren kann. Das man so etwas zulässt finde ich einfach nur tragisch. Es kann nicht sein das jemand seine Gesundheit wegen so etwas aufs Spiel setzt. Eigentlich sollte es ihm verboten werden zu fahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen