Lüthi rutscht nach Nakagami-Disqualifikation aufs Podest

Tom Lüthi hat beim ersten GP der Saison einen Podestplatz verbuchen können. Der Emmentaler kam in Katar als Vierter ins Ziel und profitierte anschliessend von der Disqualifikation des Zweitplatzierten Takaaki Nakagami.

Erst knappe vier Stunden nach Rennschluss durfte sich Tom Lüthi über den ersten Podestplatz der Saison freuen. Die Jury stellte beim Motorrad des zweitplatzierten Japaners Takaaki Nakagami einen nicht regelkonformen Luftfilter fest und disqualifizierte Nakagami. So erbte Lüthi in Losail den 3. Platz hinter dem Spanier Esteve Rabat sowie dem Finnen Mika Kallio.

Probleme mit den Reifen

Tom Lüthi, der von Position 4 ins erste Saisonrennen gestartet war, fiel beim Nacht-GP zwischenzeitlich auf Platz 7 zurück. Der Emmentaler steigerte sich aber in der zweiten Hälfte des Rennens und kämpfte sich wieder nach vorne. Die Top 3 konnte Lüthi auf seiner Suter-Maschine aber nicht mehr attackieren.

«Ich habe den Kampf um den Sieg in den ersten Runden verloren. Die Verteilung des 'Grips' zwischen Vorder- und Hinterrad war schlecht. Erst mit zunehmender Abnutzung des Hinterreifens konnte ich schneller fahren», erklärte Lüthi.

Aegerters verpasst Rekord unglücklich

Pech hatte Dominique Aegerter. Der Schweizer legte einen super Start hin und preschte von Platz 11 auf 6 vor. Doch dann erlitt Aegerter an Position 7 liegend 6 Runden vor Schluss einen Motoren-Schaden und wurde aus dem Rennen genommen. «Schade, ich hätte um die Topplätze mitfahren können», meinte Aegerter.

Der Berner war zuvor bei 33 Rennen in Folge in die Punkte gefahren. Wäre er ins Ziel gekommen, hätte er den Rekord von Luca Cadalora eingestellt, der zwischen 1990 und 1992 34 Mal hintereinander Punkte geholt hatte. «An den Rekord habe ich eigentlich nicht gedacht», so Aegerter. «Wenn ich ihn will, muss ich jetzt halt eine neue Serie starten», fügte er lachend an.

Krummenacher in den Punkten

Freude herrschte hingegen bei Randy Krummenacher, der als 22. gestartet war und als 13. etwas überraschend 3 Punkte ergatterte. «Das sind meine wichtigsten Punkte seit langem», freute er sich im Ziel.

Krummenacher leidet immer noch unter den Folgen einer Hirnerschütterung. «Es ist noch nicht lustig, ein ganzes Rennen zu fahren. Aber ich mache Fortschritte», beschrieb er seinen Gesundheitszustand.

Marquez siegt vor Rossi

In der MotoGP-Klasse startete Titelverteidiger Marc Marquez standesgemäss. Der Spanier siegte hauchdünn vor Valentino Rossi (It) und Landsmann Dani Pedrosa.