Zum Inhalt springen

Header

Video
Enttäuschendes Qualifying für Lüthi
Aus Sportflash vom 06.11.2021.
abspielen. Laufzeit 33 Sekunden.
Inhalt

Qualifying Moto2 in Portimao Herbe Enttäuschung für Tom Lüthi

Tom Lüthi wird seinen zweitletzten GP der Karriere nur von Position 24 aus in Angriff nehmen. Die Pole in Portimao holt Raul Fernandez.

Tom Lüthi muss das Moto2-Feld von hinten aufrollen, wenn er in seinem zweitletzten Grand Prix der Karriere punkten will. Der 35-jährige Berner steht am Sonntag auf dem Circuit in Portimao als 24. nur in der 8. Startreihe.

Video
Lüthi: «Man kann es nicht einfach auf die Strecke abschieben»
Aus Sport-Clip vom 06.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 32 Sekunden.

Nach den Trainings am Freitag hatte Lüthi von einem «harten und zugleich komischen Tag» gesprochen. Obwohl er zu einem guten Rhythmus fand und zunächst ein gutes Gefühl verspürte, «konnte ich mich nicht steigern und schneller werden», so der 17-fache GP-Sieger. Die erhofften Schritte vorwärts stellten sich für Lüthi danach auch im Qualifying nicht ein.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

SRF überträgt die Motorrad-Rennen in der Algarve am Sonntag live:

  • 13:40 Uhr: MotoGP
  • 15:25 Uhr: Moto2

Die Pole Position für den GP in der Algarve sicherte sich der Spanier Raul Fernandez. Der WM-Zweite war um 0,269 Sekunden schneller als WM-Leader Remy Gardner aus Australien.

MotoGP: Wieder Pole für Bagnaia

Auch in der MotoGP-Klasse war der WM-Zweite im Qualifying der Schnellste. Der Italiener Francesco Bagnaia steht im 5. Rennen in Serie auf der Pole Position. Der bereits als Weltmeister feststehende Fabio Quartararo (FRA) musste sich mit Startplatz 7 begnügen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    Schade, schade für Tom Lüthi, sein Rücktritt kommt mindestens ein Jahr zu spät.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Winkler, Tom Lüthis Beruf ist Motorradrennfahrer. Etwas Anderes hat er meines Wissens nie gelernt. Solange die Sponsoren, das Umfeld und die Schweizer Töffgemeinde diese Berufstätigkeit mehr oder weniger "blind" unterstützen bzw. unterstützt haben, gab es für Tom Lüthi keinen Grund, früher zurückzutreten. Er ist also nicht zu bedauern.
  • Kommentar von Fabian Steffen  (FabSte)
    Das Feld von hinten aufrollen, das soll wohl ein Witz sein………..
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Warum sollte eine solche Überraschung nicht möglich sein? Seit Monaten (ja fast Jahren) erwartet man ja von Tom Lüthi einen Exploit. Jedesmal muss das ja nicht zwingend in einer (angeblichen) "Enttäuschung" enden.