Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Moto2-Rennen in Jerez
Aus Sport-Clip vom 26.07.2020.
abspielen
Inhalt

Rossi zurück auf dem Podest Lüthi mit versöhnlichem Abschluss in Jerez

  • Moto2: Tom Lüthi realisiert mit Rang 7 sein bestes Saisonresultat.
  • MotoGP: Fabio Quartararo wiederholt seinen Sieg aus der Vorwoche.
  • Moto3: Der 18-jährige Freiburger Jason Dupasquier fährt in die Top 20.
  • MotoE: Dominique Aegerter bejubelt seinen Premierensieg.

Moto2: Lüthi mit Saisonbestresultat

Tom Lüthi verabschiedet sich mit einem 7. Platz aus Jerez. Nach dem sturzbedingten Nuller vor einer Woche ist dies für den Emmentaler zumindest ein halbwegs versöhnlicher Abschluss.

Tom Lüthi in Jerez.
Legende: Fuhr ein solides Rennen Tom Lüthi fuhr 14 Sekunden hinter Sieger Bastianini ins Ziel. Freshfocus

Der 33-jährige Schweizer war von Position 9 aus ins Rennen gestartet und reihte sich kurz darauf an 8. Stelle ein. Eine weitere Position gewann er durch den Sturz des Spaniers Jorge Navarro. Von hinten drohte Lüthi während den gesamten 23 Runden keine wirkliche Gefahr. Ein Angriff auf die vorderen Plätze war für den Schweizer aber ebenfalls kein Thema.

Video
Lüthi: «Froh über das bessere Resultat, aber es ist noch nicht das, was wir erwarten»
Aus Sport-Clip vom 26.07.2020.
abspielen

An der Spitze feierte Italien einen Dreifach-Sieg. Enea Bastianini kam vor seinen beiden Landsmännern Luca Marini und Marco Bezzecchi zu seinem ersten Sieg in der Moto2-Klasse. Kleine Randnotiz: Marini und Bezzecchi kamen auf der Ehrenrunde beim gegenseitigen Gratulieren zu Fall, quittierten das kleine Missgeschick aber mit einem Lächeln.

Nicht am Start stand mit Jesko Raffin der zweite Schweizer Moto2-Pilot. Der Zürcher kämpft seit Samstag mit Schwindelanfällen und musste kurzfristig auf einen Renneinsatz verzichten.

MotoGP: Quartararo doppelt nach – Rossi zurück auf dem Podest

In der «Königsklasse» ging der Sieg in überlegener Manier an Fabio Quartararo. Der Franzose hatte vor einer Woche an gleicher Stelle seinen ersten MotoGP-Sieg feiern können. Als Pole Setter übernahm er bei über 60 Grad Celsius Asphalt-Temperatur sogleich die Spitze und geriet nie in Bedrängnis.

Den ersten Podestplatz seit mehr als einem Jahr gab es für Altmeister Valentino Rossi, der Dritter wurde. Der 41-jährige Italiener wurde in der vorletzten Runde noch von seinem Teamkollegen Maverick Viñales überholt, konnte sich aber dennoch über seinen ersten Podestplatz seit Frühling 2019 in Austin freuen. Damit feierte Yamaha in Jerez einen Dreifach-Triumph.

Video
Viñales schnappt sich Rossi in der zweitletzten Runde
Aus Sport-Clip vom 26.07.2020.
abspielen

Francesco Bagnaia (Ducati) fiel 7 Runden vor Schluss auf Platz 2 liegend mit einem Motorschaden aus. Von 21 gestarteten Fahrern erreichten nur 13 das Ziel. Marc Marquez verzichtete nach seinem vor einer Woche erlittenen Oberarmbruch auf einen Start.

Moto3: Dupasquier erstmals in den Top 20

Im Rennen der Moto3-Kategorie am Vormittag gelang Jason Dupasquier eine weitere Steigerung. Der 18-jährige Freiburger fuhr von Startposition 28 auf Schlussrang 19. Im ersten von nun zwei ausgetragenen Rennen in Jerez vor einer Woche hat Dupasquier die Top 20 als 21. noch knapp verpasst. In Katar hatte zum Saisonauftakt nur Rang 25 herausgeschaut. Zu seinen ersten WM-Punkten fehlte Dupasquier in Andalusien aber ein gutes Stück. Er lag 13 Sekunden hinter dem 15. Platz.

Den Sieg schnappte sich der von der Pole Position aus gestartete Japaner Tatsuki Suzuki. WM-Leader bleibt trotz eines Sturzes der Spanier Albert Arenas.

SRF zwei, sportlive, 26.07.2020, 12:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wöber  (WOE59)
    Ihr Journalisten seid schon sehr seltsam.... zuerst wird Tom Lüthi bereits zum Weltmeister geschrieben, dann ist ein 7. Platz ein "versöhnlicher Abschluss"!!!
    Wenn das Tom selber auch so sieht, soll er morgen den Rücktritt geben!
    Ein 10. und ein 7. Platz nach 3 Rennen sind für einen Fahrer seiner Reputation unter aller Sau. Die Abstimmungsprobleme seines Töffs dürfen einem so erfahrenen Mann einfach nicht passieren. Vor ihm liegen lauter Leute, die mehr als 10 J weniger Erfahrung haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen