Zum Inhalt springen

Header

Video
Rennzusammenfassung Moto2
Aus Sport-Clip vom 16.05.2021.
abspielen
Inhalt

Schweizer in Le Mans im Pech Lüthi landet im Kiesbett – Dupasquier auf Platz 13

Tom Lüthi belohnt seine Aufholjagd im Moto2-Rennen in Frankreich nicht. Jason Dupasquier fährt in der Moto3 auf Platz 13.

Tom Lüthi vergab beim Grand Prix von Frankreich in Le Mans seine beste Platzierung seit 7 Monaten. An 13. Position liegend, fiel der 34-jährige Berner durch einen Sturz in der 14. von 25 Runden aus. In 5 Saisonrennen holte der Routinier einzig beim Auftakt in Katar als 15. einen WM-Punkt.

Von Position 22 aus gestartet, hatte sich Lüthi gut nach vorne gearbeitet. Er profitierte dabei zwar auch von Ausfällen, zeigte sich aber deutlich konkurrenzfähiger als zuletzt. Was mit der Kalex-Maschine des spanischen SAG-Teams möglich ist, demonstrierte Lüthis niederländischer Teamkollege Bo Bendsneyder als Fünfter. In seinem erst fünften Moto2-Rennen gewann der spanische Rookie Raul Fernandez bereits zum zweiten Mal.

Moto 3: Dupasquier auf Rang 13

Jason Dupasquier hat mit seiner Klassierung im 5. Rennen seiner 2. Moto3-WM-Saison erstmals die Top 12 verpasst. Bei tückischen Verhältnissen auf Regenreifen, aber bei zunehmend abtrocknendem Asphalt, verlor Dupasquier auf der KTM gut 42 Sekunden auf den spanischen Sieger Sergio Garcia auf dem spanischen GasGas-Motorrad.

Aegerter neben dem Podest

Box aufklappenBox zuklappen

Dominique Aegerter fuhr beim MotoE-Rennen in Le Mans auf den 4. Rang. Auf den Sieger Eric Granado verlor er im knappen Rennen nur 53 Hundertstel. Der Schweizer verbleibt in der WM-Wertung auf dem 2. Platz.

Der Schweizer, während einem Grossteil des Rennens in den Top Ten gefahren, verlor am Ende aber noch ein paar Plätze. Erfreulich ist aber Dupasquiers Konstanz. Er ist neben WM-Leader Pedro Acosta – in Le Mans nach einem Sturz noch 8. – und dem Routinier Romano Fenati der einzige Fahrer, der fünfmal in die Top 13 kam. Auch in seiner Rookie-Saison war der Greyerzer nie ausgefallen, aber auch nie in die WM-Punkte gefahren.

Acosta wird die nasse Strecke zum Verhängnis

MotoGP: Miller gewinnt trotz Strafe

In der MotoGP hat Jack Miller (Ducati) vor Markenkollege Johann Zarco und Fabio Quartararo gewonnen. Erstmals seit fast 4 Jahren gab es in der Königsklasse Bike-Wechsel. Miller fuhr dabei zu schnell, musste zweimal in die verlängerte Strafrunde und setzte sich dennoch deutlich durch.

Nach dem Bike-Wechsel lag der 6-fache Weltmeister Marc Marquez im erst 3. Rennen nach seiner langen Verletzungspause zunächst in Führung. Der Spanier übertrieb es aber einmal mehr, stürzte im Regen insgesamt zweimal und schied aus. Altstar Valentino Rossi kam als Elfter ins Ziel.

Video
Quartararos Wechsel-Premiere geht schief
Aus Sport-Clip vom 16.05.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 16.05.2021, 12:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Wiederkehr  (Steve U. Wiederkehr)
    Mir gefällt Dupasquier!
  • Kommentar von Roger Baumann  (Cyco myco)
    Ich glaube auch das wars für Tom Lüthi! Es ist vergleichbar mit dem Ende von Michael Schumacher in der Formel1 oder Valentino46 in der MotoGP.Sie sind und waren nur noch ein Schatten von dem was sie einmal ausstrahlten und leisteten! Tom Lüthi wird sicher irgendwann beim Schweizer Fernsehen die Rennen Co-kommentieren.Auch da gibts Kohle
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Thomas Lüthi müsste doch längstens vom Rennsport zurücktreten. Er war sehr jung erfolgreich, jetzt wohl verbraucht. Mit der Brechstange kann man keine Rennen gewinnen.
    1. Antwort von Roger Baumann  (Cyco myco)
      Sorry aber von Rennen gewinnen ist Tom leider sehr weit entfernt! Er wird wohl auch keines mehr gewinnen! Würde mich extrem überraschen