Sturz: Tom Lüthi mit Gehirnerschütterung

Schock für Tom Lüthi: Der Emmentaler Moto2-Pilot stürzte im Qualifying zum GP von Tschechien heftig. Bereits am Vormittag hatte es den 29-Jährigen erwischt.

Video «Gehirnerschütterung: Lüthi nach Sturz im Spital» abspielen

Gehirnerschütterung: Lüthi nach Sturz im Spital

0:25 min, vom 20.8.2016

Der Samstag verlief für Tom Lüthi turbulent und schmerzhaft. Der Berner Moto2-Pilot stürzte im Qualifying heftig. Er hatte gut 6 Minuten vor dem Ende die Kontrolle über seine Maschine verloren und wurde durch die Luft geschleudert.

Kurzzeitig bewusstlos

Lüthi verlor kurz das Bewusstsein und musste mit der Trage abtransportiert werden. Der 29-Jährige hatte aber wohl Glück im Unglück. Eine halbe Stunde nach dem Sturz vermeldete Lüthis Manager Daniel Epp, dass «Tom bei Bewusstsein ist».

Keine Knochenbrüche, aber eine Gehirnerschütterung

Lüthi wurde für genauere Untersuchungen ins Spital von Brünn gebracht. Dort kam am Abend eine weitere Teil-Entwarnung: Der Berner zog sich keine Knochenbrüche zu und auch der Rücken zeigte sich unversehrt.

«Tom erlitt eine Gehirnerschütterung, aber zum Glück keine Blutungen. Er muss die Nacht zur Beobachtung im Spital verbringen.», sagt Epp. «Tom war am Samstagabend voll ansprechbar.»

Zusatzinhalt überspringen

Entscheid bei Aegerter

Laut Dominique Aegerters Manager Robert Siegrist hat sich Aegerter entschieden, im Schweizer Team zu bleiben. Der Vertrag soll für ein Jahr gelten, die Details müssen noch ausgehandelt werden. Unterschrieben ist noch nichts.

Glimpflicher Sturz am Vormittag

Bereits am Vormittag war Lüthi spektakulär gestürzt. Nach einigen Salti seines Motorrads stand er jedoch sofort wieder auf und signalisierte mit erhobenem Daumen, dass nichts passiert sei.

Bereits jetzt ist klar, dass Lüthi am Sonntag nicht zum Rennen antreten wird. Wie lange er indes ausfällt, ist derzeit nicht bekannt. «Klar ist aber, dass die MotoGP-Tests in Italien mit KTM vom Dienstag und Mittwoch für Tom nicht infrage kommen», sagte Epp weiter.