Zum Inhalt springen

Header

Video
Aegerter: «Haben auf Verschiebungen gehofft»
Aus Sport-Clip vom 17.09.2021.
abspielen
Inhalt

Supersport und MotoE Aegerters Tanz auf der Klinge: Gefährliche Chance auf 2 Titel

Dominique Aegerter kämpft gleich in 2 Motorrad-Klassen um den Titel. Nun kommt es zu Terminkollisionen.

  • Die MotoE-Saison geht am 18. und 19. September mit 2 Rennen auf dem Misano Circuit in der Provinz Rimini zu Ende. Dominique Aegerter fehlen auf den Weltcup-Leader 11 Punkte.
  • In Montmelo finden am Wochenende in der Supersport-Kategorie zwei Rennen statt. Aegerter, der die WM-Wertung mit 62 Punkten Vorsprung anführt, ist Favorit – eigentlich.

Wieso «eigentlich»? Salopp gesagt, weil sich Aegerter nicht zweiteilen kann. Der Oberaargauer hat das Luxusproblem, gleich in zwei Motorradklassen zu den Besten zu gehören. Weil Aegerter zuerst beim Intact-Team auf den Zweirädern mit Elektromotor unterschrieb, ist er vertraglich verpflichtet, die Rennen dort zu bestreiten.

Dominique Aegerter
Legende: Weltmeister? Weltmeister und Weltcup-Sieger? Oder gar nichts? Wie viele Champagnerflaschen darf Dominique Aegerter Ende Saison köpfen? Keystone

Heisst in der Endabrechnung: In der Supersport-WM verpasst er 2 Rennen und muss zusehen, wie sein Vorsprung schmelzen wird. Er und sein Team Ten Kate fanden keine Lösung: «Wir haben uns überlegt, mit einem Privatjet oder Helikopter von Barcelona nach Rimini zu fliegen.» Doch die jeweiligen Startzeiten liegen zu nahe beieinander.

Zum Glück sind die Unterschiede zwischen den Motorrädern so gross.

«Wir haben auch Glück, dass sich die Meisterschaften nur an einem Wochenende überschneiden», ist sich der polyvalente Aegerter bewusst. Der Traum vom Titel in der Supersport-WM lebt auch so weiter. Er weiss dank dem erarbeiteten Punktevorsprung: «Ich werde zumindest sicher als Leader nach Jerez reisen.»

Ende Saison kann Aegerter mit zwei Titeln dastehen – oder im schlechtesten Fall mit gar keinem. Es ist ein Tanz auf Messers Schneide, zumal sich die jeweiligen Maschinen in ihrem Handling grundlegend unterscheiden.

«Die Motorräder sind komplett verschieden. Mit dem Elektro-Töff ist es viel schwieriger.» Aber: «Zum Glück sind die Unterschiede so gross. Ich muss nur den Switch im Kopf machen.» Schon sei das Gefühl für das Gefährt wieder zurück – ob elektrisch oder mit Benzineinspritzung.

Video
Aegerter: «In der MotoE muss man ganz anders bremsen»
Aus Sport-Clip vom 17.09.2021.
abspielen

Wie schätzt der bald 31-Jährige seine Aufstiegschancen nach dieser starken Saison ein? «Wir stehen noch mit verschiedenen Teams in Verhandlungen», erzählt Aegerter. Sein grösster Traum, die Rückkehr in die Moto2, zerschlug sich indes jüngst. Noch offen ist, ob er in einem Superbike-Team unterkommt.

Falls nicht, könnte es zur nächsten zweigleisigen Saison kommen. Noch ist unklar, was dann Priorität geniesst: das Supersport-Team Ten Kate oder doch wieder MotoE und Intact? So oder so, gut möglich, dass Aegerter dann wieder um den WM-Titel mitfährt. Beziehungsweise um zwei Titel.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 17.9.21, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Wiederkehr  (Steve U. Wiederkehr)
    Die Moto-E findet nicht im Rahmen einer Weltmeisterschaft statt, nur nebenbei.
  • Kommentar von Roger Baumann  (Bäumchen)
    Es ist beides nicht das Gelbe vom Ei! Er muss in die Moto2 sonst kann er sich nicht mehr für Höheres empfehlen!
  • Kommentar von Raphael Ruch  (RR)
    Domi! Lass die MotoE und konzentriere dich auf die Supersport-WM. Hol dir dort den Titel und fahr um einen Superbike-Vertrag!