Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

GP findet trotzdem statt Huberts Tod ruft Risiken in Erinnerung

Der tödliche Unfall des F2-Fahrers Anthoine Hubert erschüttert die Motorsportszene. Doch «the show must go on».

Formel-2-Fahrer
Legende: Schweigeminute anstelle des Formel-2-Rennens Vorne rechts Anthoine Huberts Mutter und Bruder. imago images

Das für Sonntag geplante Sprintrennen der Formel 2 in Spa-Francorschamps ist nach dem Tod des 22-jährigen Franzosen Anthoine Hubert abgesagt worden. Stattdessen versammelte sich das Fahrerfeld zu einer Schweigeminute.

«Wir fahren für Anthoine»

Der Formel-1-Grand-Prix an selber Stätte fand hingegen wie geplant statt. Vor dem Rennen wurde erneut des Verunglückten gedacht.

Legende: Video Fahrer gedenken des getöteten Anthoine Hubert abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus sportlive vom 01.09.2019.

«Genau wie für Anthoine, ist Racing unsere Passion und unser Traum. Also fahren wir heute für Anthoine. Heute und für immer werden wir ihn ehren», hatten die Formel-1-Verantwortlichen am Vormittag getwittert. «Wir machen das mit schweren Herzen.»

Hubert war am Samstagnachmittag im F2-Hauptrennen bei einem Unfall quer auf die Strecke geraten und mit voller Wucht vom Wagen eines nachfolgenden Fahrers erfasst worden. Er starb um 18:35 Uhr im medizinischen Zentrum der Rennstrecke.

Der Unfall rief die Gefahr des Motorsports in Erinnerung. Mehrere Exponenten äusserten sich entsprechend:

  • Christian Horner (Red-Bull-Teamchef): «Es ist auch eine Erinnerung daran, wie grausam Motorsport manchmal sein kann.»
  • Lewis Hamilton (F1-Weltmeister): «Alle Fahrer setzen jedes Mal ihr Leben aufs Spiel, wenn sie auf die Strecke gehen, und die Leute müssen das zu würdigen wissen.»
  • Mattia Binotto (Ferrari-Teamchef): «Das ist auch der Grund, warum wir unermüdlich an der Erhöhung der Sicherheit arbeiten müssen.»
Legende: Video Hubert nach Horror-Crash gestorben abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.08.2019.

Zuletzt hatte es in der Formel 2 vor zehn Jahren einen tödlichen Unfall gegeben, als der Brite Henry Surtees in Brands Hatch von einem gelösten Rad eines Konkurrenten getroffen wurde. In der Formel 1 wurde der Franzose Jules Bianchi 2014 bei einem Unfall in Suzuka so schwer verletzt, dass er ein Jahr später starb.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 31.8.19, 22:35 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    "Wieder Spektakel in Spa?" titelte SRF vor wenigen Tagen zu einem Video über Unfälle auf der belgischen Rennstrecke. Machen wir uns doch nichts vor. Wer Fan von Autorennen ist, findet es erst richtig spannend, wenn es Crashes gibt. Und alle wissen, dass diese nicht immer glimpflich ausgehen. Menschenleben werden in Kauf genommen, wie bei den Gladiatorenspielen im alten Rom. Da müsste man vielleicht doch mal über die Bücher betreffend Sinn und Unsinn. Gilt auch für andere Extremevents.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Petersen  (:-))
    Lewis Hamilton, niemand zwingt Sie, Ihr Leben aus Spiel zu setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen