Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Motorsport Keine Zuschauer beim GP der Türkei

Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey bei Verhandlungen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan
Legende: Damals plante man mit vielen Zuschauern Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey (l.) 2017 bei Verhandlungen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Getty Images

Formel 1: Geisterrennen in der Türkei

Der GP der Türkei am 15. November in Istanbul findet aufgrund der Coronavirus-Pandemie ohne Zuschauer statt. Dies beschlossen gemäss dem türkischen Staatsfernsehen die lokalen Behörden. Noch Anfang September hatten die Organisatoren die Hoffnung geäussert, dass das Rennen vor 100'000 Fans gefahren werden könne. Die Formel 1 liess zuletzt wieder Zuschauer in begrenzter Zahl zu. In Mugello waren es 3000 gewesen, in Sotschi etwa 30'000 am Tag. Auch beim kommenden Rennen auf dem Nürburgring am Sonntag sind bis zu 20'000 Fans erlaubt.

Archiv: Bottas gewinnt den GP von Russland
Aus sportpanorama vom 27.09.2020.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.