Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Marc Berthod blickt auf seine Slalom-Tipps zurück abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.02.2019.
Inhalt

Die gnadenlose Analyse So erfolgreich tippte Marc Berthod

In vier WM-Rennen versuchte sich der SRF-Experte als Wahrsager. Wir lassen seine Tipps noch einmal Revue passieren.

Mit Ausnahme des Riesenslaloms – bei welchem er die User zum Tippen aufforderte – hat Marc Berthod für sämtliche Männerrennen seine Prognosen abgegeben. Wie fällt die Bilanz aus?

Beim Super-G hatte der Bündner keinen einzigen Podestfahrer auf dem Zettel. Während sich Dominik Paris, Johan Clarey und Vincent Kriechmayr feiern lassen durften, setzte Berthod auf Matthias Mayer, Aksel Svindal und Mauro Caviezel. Weltmeister Paris hatte Berthod gar als Enttäuschung «abgestempelt».

Auch bei der Abfahrt gelang Berthod kein Volltreffer. Von seinen Podesttipps reüssierte immerhin Aksel Svindal. Kriechmayr, Berthods Enttäuschung, fuhr hingegen als Dritter aufs «Stockerl». Sein Überraschungs-Tipp Niels Hintermann musste sich mit dem enttäuschenden 21. Platz begnügen.

In der Kombination fing sich Berthod. Mit Marco Schwarz und Alexis Pinturault sagte er zwei Podestfahrer richtig voraus. Dass Mauro Caviezel – Berthods Bronze-Tipp – nur Siebter wurde, hatte auch mit den äusseren Bedingungen respektive der ramponierten Piste zu tun. Den Ausfall von Christof Innerhofer hatte er ebenfalls korrekt vorausgesehen.

Einen Sieg von Ramon Zenhäusern prophezeite Berthod im Slalom – daraus wurde leider nichts. Auch wenn der Walliser ohne seinen groben Patzer im ersten Lauf wohl auf dem Podest gestanden hätte. Und sonst? Nun ja, ganz so erfolgreich war Berthod auch im letzten WM-Rennen nicht. Warum? Das sehen Sie im Video oben.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.2.19, 14:15 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.