Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Die Ski-WM von Are in Zahlen 120'000 Fans und über 18 km Sicherheitsnetze für 650 Athleten

Are trägt vom 4. bis 17. Februar die Ski-WM aus. Wir haben die spannendsten Zahlen zum Grossanlass im Hohen Norden zusammengetragen.

  • Are zum 3.
    Nach der Erstaustragung 1931 in Mürren wiederholen sich die alpinen Ski-Weltmeisterschaften zum 45. Mal. Are – überhaupt Schweden – ist zum 3. Mal Gastgeber (nach 1954 und 2007).
  • 650 Athleten für 33 Medaillen
    An den 14 Wettkampftagen stehen 11 Entscheidungen an. Die Teilnehmer repräsentieren 72 Nationen. Die Schweiz schickt 22 Athleten in die Rennen., Link öffnet in einem neuen Fenster
  • 286 Podestplätze sind der Massstab
    Dieses Total an Medaillen heimste Österreich als unangefochtene Nummer 1 bis heute ein. Platz 2 im Nationenranking gehört der Schweiz – 191 WM-Medaillen ist ihre Errungenschaft, 107 gehen auf das Konto der Männer, 83 auf jenes der Frauen (plus 1 Podestplatz im Teambewerb). Die klar erfolgreichste Schweizer WM-Disziplin ist die Abfahrt, in dieser Sparte resultierte bislang 65 Mal ein Podestplatz. Aus den letzten Titelkämpfen hat Swiss-Ski 7 Medaillen zu verteidigen.
Legende: Video Wir erinnern uns: Pärson räumt 2007 in Are im grossen Stil ab abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.01.2019.
  • 13 Medaillen sind der Rekord der Neuzeit
    Die Allzeit-Bestmarke in Bezug auf die umfangreichste Medaillenkollektion gehört Christl Cranz mit 15 Mal Edelmetall in den 1930er-Jahren. Die bestdekorierte Athletin der Neuzeit heisst Anja Pärson (Sd). Sie heimste in ihrer Karriere 13 WM-Medaillen (7 in goldener Ausführung) ein. Bei den Männern hält Kjetil André Aamodt (No) den Topwert mit 12 WM-Medaillen. Zum Vergleich: Aus der Schweiz sind Pirmin Zurbriggen (9) und Erika Hess (7) die fleissigsten Medaillensammler.
  • Steilste Passage mit 69 Prozent Neigung
    Die WM-Strecken befinden sich am Fusse von Ares höchstem Berg, dem Areskutan (1420 m ü. M.). Das Ski-Resort vor Ort umfasst 91 Pistenkilometer, erschlossen durch 31 Bahnen. Das Herzstück, die WM-Abfahrt mit einer Länge von 3,1 km (bzw. 2,2 km für die Frauen), weist ein durchschnittliches Gefälle von 27 Prozent auf. Es sollen Spitzentempi von 120 km/h erreicht werden.
  • 18'500 Meter an Sicherheitsnetze säumen die Pisten
  • 21 Millionen Euro
    Diese Summe hat der Veranstalter in die gesamte Infrastruktur investiert.
  • 120'000 Besucher im 1400-Seelen-Dorf
    Die Finish Arena bietet pro Renntag Platz für 3500 Leute. Damit vor Ort alles reibungslos abläuft, sind zudem 1400 Volunteers im Einsatz.
  • VM8 auf Hochtouren
    Die rechts von der WM-Arena angesiedelte Gondelbahn namens «VM8» kann pro Stunde 3400 Leute befördern.
  • 1500 akkreditierte Medienleute für 600 Stunden TV-Präsenz
    Die Bilder aus Are sollen weltweit 700 Millionen Fernsehzuschauer erreichen.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 03.02.2019 18:30 Uhr