Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Ellenberger auf Platz 10 Vlhova schnappt Rebensburg und Shiffrin Gold weg

Die Slowakin krönt sich im WM-Riesenslalom erstmals zur Weltmeisterin. Andrea Ellenberger wird starke Zehnte.

Das Podest

  • 1. Petra Vlhova (Slk) 2:01,97 Minuten
  • 2. Viktoria Rebensburg (De) +0,14
  • 3. Mikaela Shiffrin (USA) +0,38

Petra Vlhova hat sich erstmals in ihrer Karriere zur Weltmeisterin im Riesenslalom gekrönt. Die Slowakin kam mit dem vor allem am Nachmittag fast sulzartigen Schnee und den windigen Verhältnissen am besten zurecht. Die Halbzeit-Zweite setzte im 2. Durchgang alles auf eine Karte und stellte trotz einem Fehler im Mittelteil die Bestzeit auf. Vlhova hatte vor dieser Saison noch keinen Riesenslalom gewinnen können. Nun hat sie ihren Steigerungslauf nach den Siegen in Semmering und Maribor mit dem WM-Titel gekrönt.

Petra Vlhova.
Legende: Emotional Petra Vlhova. Keystone

Die Führende nach dem 1. Lauf, Viktoria Rebensburg, musste sich hinter Vlhova einreihen, sicherte Deutschland an dieser WM aber die erste Medaille. Bis zur letzten Zwischenzeit lag Rebensburg auf Goldkurs, verlor im letzten Abschnitt aber noch entscheidend Zeit.

Ebenfalls hinten einreihen musste sich Mikaela Shiffrin. Die Olympiasiegerin von Pyeongchang griff als Halbzeit-Vierte voll an und belohnte sich auf Kosten von Ragnhild Mowinckel mit der Bronzemedaille. «Bei diesen Bedingungen fühle ich mich auf den Slalom-Skis wohler», sagte die Amerikanerin im Hinblick auf ihre Paradedisziplin. Wenn das keine Kampfansage ist.

Legende: Video Shiffrin: «Bronze fühlt sich wie Gold an» (engl.) abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
Aus sportlive vom 14.02.2019.

Die Schweizerinnen

  • 10. Andrea Ellenberger +2,42
  • 15. Wendy Holdener +2,70
  • 21. Lara Gut-Behrami +3,07

Aus Schweizer Sicht war eine Medaille bereits bei Halbzeit in weite Ferne gerückt. Mit Schlussrang 10 sorgte Andrea Ellenberger dennoch für ein Ausrufezeichen. Die 25-Jährige, die bei Swiss-Ski aufgrund einer langjährigen Verletzungsgeschichte keinem Kader angehört, realisierte bei ihrer WM-Premiere ihr bestes Karriereresultat. Beim Riesenslalom am Kronplatz war sie in diesem Winter 11. geworden.

Mit ihrer Fahrt zeigte sich Ellenberger nicht vollends zufrieden, mit dem Resultat hingegen schon. «Ich bin sehr glücklich. Das ist auch wichtig im Hinblick auf den Weltcup», freute sie sich.

Wendy Holdener hatte im 1. Lauf bereits 1,75 Sekunden auf die Bestzeit eingebüsst und von einer «vollkommen verbockten» Fahrt gesprochen. Eine Steigerung blieb in der Entscheidung aus, die Schwyzerin büsste gar noch 5 Ränge ein. Auch Lara Gut-Behrami konnte sich nicht verbessern. Rang 21 widerspiegelt das, was die Tessinerin in der bisherigen Saison im Riesenslalom zu leisten vermochte.

Das weitere Programm

Am Freitag steht in Are der Riesenslalom der Männer auf dem Programm. Die Bedingungen dürften ähnlich schwierig sein wie beim Rennen der Frauen. Durch die warmen Temperaturen musste die Piste gesalzen werden, der Schnee hatte beinahe frühlingshafte Züge. Die Frauen schliessen ihr WM-Programm am Samstag mit dem Slalom ab.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.02.2019, 17:20 Uhr

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.