Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Ramon Zenhäusern, Wendy Holdener und Daniel Yule machen auf dem Podest den Clown.
Legende: Waren schon in Pyeongchang bei Olympiagold Teamstützen Ramon Zenhäusern, Wendy Holdener und Daniel Yule (von links). Keystone
Inhalt

Vorschau auf den WM-Teamevent Mit viel Rückenwind und guten Erinnerungen den Bann brechen

Die Schweiz und der WM-Teamwettkampf: Das passte in der Vergangenheit bei 6 Anläufen erst einmal zusammen. Ausgerechnet in Are.

Bisheriges Abschneiden: dürftig

Seit der Aufnahme des Teamevents ins Programm der Alpin-Weltmeisterschaften resultierte für die Schweiz eine einzige Medaille. Nach Rang 6 bei der Lancierung dieses Wettbewerbs steigerten sich die Swiss-Ski-Vertreter 2007 zu Bronze. Schon damals fanden die Wettkämpfe im schwedischen Are statt – ein hoffentlich gutes Omen.

2 Jahre später auf «La face de Bellevarde» fegte der Orkan so stark, dass der Länder-Mixed-Bewerb abgesagt werden musste. Seither waren die Schweizer nur noch gut genug für die Klassierungen 5, 9 und zuletzt 2 Mal einen 4. Platz. Doch der jüngste Eindruck unterstreicht, dass diese Bilanz mit Vorsicht zu geniessen ist, ...

Schlagkräftiges Argument: goldig

..., denn die Schweizer treten als amtierende Olympiasieger an. In der Besetzung Luca Aerni, Denise Feierabend (inzwischen zurückgetreten), Wendy Holdener, Daniel Yule und Ramon Zenhäusern kam das Quintett vor knapp einem Jahr bei den Winterspielen in Pyeongchang vor Österreich und Norwegen zum durchschlagenden Erfolg.

Weitere Facts zur Geschichte des WM-Teambewerbs

  • Österreich ist der Rekordsieger in dieser Disziplin mit 3 Gold- und zusätzlich 2 Silbermedaillen.
  • Als Titelverteidiger steigt Frankreich ins Rennen.
  • 7 Nationen konnten sich bislang Edelmetall erkämpfen, zuletzt mit Kanada (2015) und der Slowakei (2017) je ein Neuling.

Das Schweizer Aufgebot

  • Aline Danioth (20)
  • Wendy Holdener (25)
  • Daniel Yule (25)
  • Ramon Zenhäusern (26)
  • Reserve: Andrea Ellenberger (25) und Sandro Simonet (23)

Das Format

Eine Runde besteht aus 4 Runs. Je 2 Fahrerinnen und Fahrer pro Nation duellieren sich in einem rund 20 Sekunden dauernden Parallelslalom, Spannung und Spektakel sind garantiert.

Ein Sieg wirft einen Punkt ab – die Mannschaft mit mehr Punkten schafft im K.o.-Tableau den Einzug in die nächste Runde. Bei einem Unentschieden ist die Summe der je schnellsten Frauen- und Männerzeit ausschlaggebend. Im Extremfall reichen 2 Top-Athleten, um für die Differenz zu sorgen.

Legende: Video Das Wichtigste zum Team-Wettkampf abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus åre aktuell vom 11.02.2019.

Das Tableau

Die Schweiz wird zunächst von Belgien herausgefordert. Ab dem Viertelfinal warten Hochkaräter: gemäss Papierform Schweden und danach Frankreich oder Deutschland.

Teambewerb am Dienstag

Medaillenentscheidung Nummer 7 fällt am Dienstag, ehe die WM mit noch je 2 Technik-Rennen auf die Zielgerade einbiegt. Verfolgen Sie den Teamwettkampf ab 15:40 Uhr (Rennstart um 16:00 Uhr) live auf SRF zwei und in unserer Sport App mit Stream und Ticker. Im Anschluss übertragen wir auch die Siegerehrung.

Sendebezug: SRF zwei, «are aktuell», 11.02.2019 18:20 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.