Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 2. Abfahrtstraining Männer
Aus Sport-Clip vom 13.02.2021.
abspielen
Inhalt

Abschlusstraining zur Abfahrt Paris am schnellsten – auch Feuz hat die «Vertigine» im Griff

Auf der leicht modifizierten «Vertigine» fuhren an der Ski-WM in Cortina am Samstag die Top-Favoriten die schnellsten Zeiten.

Schon am Freitag hatte Dominik Paris im 1. Abfahrts-Training die Bestzeit aufgestellt. Weil der Lokalmatador dabei aber 2 Tore ausgelassen hatte, blieb diese ohne Aussagekraft.

Paris kann es auch «richtig»

Am Samstag bewies Paris aber, dass der Sieg in der WM-Abfahrt vom Sonntag auf der «Vertigine» über ihn führen dürfte. Auf einer Strecke, die nach harscher Kritik aus dem Fahrerfeld leicht modifiziert worden war, zeigte sich der 31-jährige Südtiroler stilsicher und verwies Max Franz (AUT) um 0,13 Sekunden auf Platz 2.

Die Kurssetzung war im Vergleich zum ersten Training wie erwartet eine andere. Rund um die Passage beim «Vertigine»-Sprung, die am Tag zuvor für so viel Gesprächsstoff gesorgt hatte, wurden einige Tore um mehrere Meter versetzt. Die Strecke dreht an besagten Stellen weiterhin, um wie geplant die Geschwindigkeit zu drosseln. Doch nunmehr ist ein flüssiges Fahren möglich.

TV-Hinweis

Am Sonntag werden Sie auf SRF zwei ab 10:30 Uhr auf die WM-Abfahrt der Männer hingeführt. Rennstart ist um 11:00 Uhr. Auch die Medaillenvergabe eine halbe Stunde nach Rennende können Sie live mitverfolgen.

Hinter dem Spitzenduo zeigte Beat Feuz, der normalerweise nicht als Trainings-Weltmeister bekannt ist, dass auch er ein Wörtchen bei der Vergabe der WM-Medaillen mitreden dürfte. Der Schangnauer verlor nur 36 Hundertstel auf die Bestzeit. Auch wenn er «lieber eine Strecke wie Kitzbühel oder Wengen» hätte, wie er im Interview meinte, scheint Feuz bereit zu sein.

Weitere Schweizer mit Steigerungspotenzial

Damit fuhren im Abschlusstraining trotz allem 3 Abfahrtscracks am schnellsten. Denn auch wenn auf der «Vertigine» im Hinblick auf den Sonntag einige Kurven entschärft worden waren, wurde erwartet, dass der eine oder andere Techniker profitieren dürfte. Am Samstag bewahrheitete sich dies noch nicht.

Die anderen Schweizer vermochten nicht mit den Besten mitzuhalten. Carlo Janka verlor eine gute Sekunde und wurde 15., Niels Hintermann (28., +1,70) und Marco Odermatt (30., +1,75) gehörten ebenfalls nicht zu den Trainings-Schnellsten.

Resultate 2. Training

1. Dominik Paris (ITA) 1:39,57. 2. Max Franz (AUT) 0,13 zurück. 3. Beat Feuz (SUI) 0,36. 4.* Otmar Striedinger (AUT) 0,43. 5. Florian Schieder (ITA) 0,44. 6.* Andreas Sander (GER) 0,45. 7. Matteo Marsaglia (ITA) 0,64. 8. Daniel Hemetsberger (AUT) 0,85. 9.* Miha Hrobat (SLO) 0,86. 10. Felix Monsen (SWE) 0,87.

11. Vincent Kriechmayr (AUT) 0,88. Ferner: 15. Carlo Janka (SUI) 1,02. 16. Thomas Dressen (GER) und Matthias Mayer (AUT) 1,10. 24. Kjetil Jansrud (NOR) 1,52. 28. Niels Hintermann (SUI) 1,70. 30. Marco Odermatt (SUI) 1,75. 42.* Marco Pfiffner (LIE) 4,77. - * Torfehler. - 46 Fahrer gestartet und klassiert.

SRF zwei, sportlive vom 13.02.2021, 12:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Ein herzliches Dankeschön an die beiden Damen, für Ihren Einsatz, und die verdiente Belohnung mit den Medaillen ! Es war ungemein spannend diese WM Abfahrt mitzuerleben, wobei auch die folgenden Plätze der Schweizerinnen zu loben sind! Macht weiter so, und verwöhnt uns von Neuem. Gratulation!!!!!!!
  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Der italienische Spitzen Fahrer Paris konnte etwas beruhigte werden, mit der neuen Kurssetzung für die heutige Abfahrt. Was mir im Interview aufgefallen ist die Formulierung seines Status, als benannter Spitzen Fahrer will ich gewinnen! Das ist eine vortreffliche Benennung seines Stellung als Leader. Fast schon Diplomatisch!