Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mit Kryenbühl und Weber Vier Rennen stehen an: Nach Lake Louise ist vor Beaver Creek

Ab Donnerstag sollen die Speed-Spezialisten in den USA voll auf ihre Kosten kommen.

Mit guten Gefühlen in Beaver Creek
Legende: Mit guten Gefühlen in Beaver Creek Beat Feuz hat die letzten beiden Abfahrten auf der «Birds of Prey» gewonnen. Keystone

Der Speed-Auftakt der Männer im kanadischen Lake Louise fiel kürzer aus als geplant. Aufgrund des winterlichen Wetters mit grossen Neuschnee-Mengen mussten die Abfahrt vom Freitag und der Super-G vom Sonntag gestrichen werden. Einzig die Samstags-Abfahrt konnte durchgeführt werden.

Doch die nächsten Gelegenheiten folgen schon bald. Im amerikanischen Beaver Creek stehen diese Woche gleich vier Speed-Rennen auf dem Programm:

  • Donnerstag, 2.12., 19:45 Uhr: Super-G
  • Freitag, 3.12., 18:45 Uhr: Super-G
  • Samstag, 4.12., 19:00 Uhr: Abfahrt
  • Sonntag, 5.12., 20:00 Uhr: Abfahrt

Das ursprüngliche Programm in Beaver Creek hatte zwei Super-G (Freitag und Sonntag) sowie dazwischen eine Abfahrt vorgesehen. Die zusätzliche Abfahrt ist das gestrichene Rennen von Lake Louise. Alle Entscheidungen werden live auf den SRF-Kanälen zu sehen sein.

Das für Dienstag geplante erste Abfahrtstraining wurde gestrichen. Die einzige Test-Fahrt auf der «Birds of Prey» findet am Mittwoch statt.

Mit Kryenbühl und Weber

Nicht alle Fahrer, die in Lake Louise dabei waren, traten die Reise in den US-Bundesstaat Colorado an. B-Kader-Athleten wie beispielsweise Yannick Chabloz sind nicht mehr dabei. Dafür gehören Urs Kryenbühl und Ralph Weber neu zum 13-köpfigen Aufgebot von Swiss-Ski.

Die 13 Schweizer in Beaver Creek

Box aufklappen Box zuklappen

Beat Feuz, Marco Odermatt, Urs Kryenbühl, Niels Hintermann, Stefan Rogentin, Ralph Weber, Nils Mani, Gilles Roulin, Lars Rösti, Justin Murisier, Loïc Meillard, Gino Caviezel und Thomas Tumler.

Das Duo hatte in Lake Louise gefehlt, weil zur Einreise in Kanada eine Corona-Impfung Voraussetzung ist. Diese hat weder Kryenbühl noch Weber. In Beaver Creek können die beiden Schweizer starten, weil sie genug früh in die USA eingereist sind.

Zwei Schweizer haben übrigens besonders gute Erinnerungen an Beaver Creek: Beat Feuz entschied die beiden letzten Abfahrten (2018 und 2019) für sich, Marco Odermatt triumphierte 2019 im Super-G.

Video
Archiv: Beat Feuz gewinnt 2019 die Abfahrt in Beaver Creek
Aus sportaktuell vom 07.12.2019.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 27.11.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Ob bei Lars Rösti oder einem anderen Fahrer: In der Abfahrt geht es nunmal abwärts, das muss so sein...
  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    Bei allem respekt: was sucht lars rösti in dem aufgebot? Seit seinem junioren wm titel und seinem tollen auftritt beim weltcupfinale gehts bei ihm nur abwärts. Da stimmt etwas überhaupt nicht, seine fahrt in lake Louise war schwer verdauliche Kost. Yannick Chabloz hingegen hat tolle Ansätze gezeigt (reist aber wohl für den europacup zurück, nehme ich an).