Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Kombination in Bulgarien abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.02.2019.
Inhalt

Saisonende für Schwarz Pinturault sichert sich die kleine Kombi-Kugel

Der Weltmeister bestätigt seine Form im Weltcup und gewinnt die Kombination in Bulgarien. Schwarz verletzt sich schwer.

Das Podest

  • 1. Alexis Pinturault (Fr) 1:55.55 Minuten
  • 2. Marcel Hirscher (Ö) +0.68 Sek.
  • 3. Stefan Hadalin (Slo) +0.69 Sek.

Alexis Pinturault hat nach Kombi-Gold an der Ski-Weltmeisterschaft in Are seine Form bestätigt und gewann die Kombination in Bansko. Damit sicherte sich der Franzose die kleine Kristallkugel in der Kombination.

Nach einem guten Super-G lauerte er nach dem 1. Lauf auf dem 3. Zwischenrang und übernahm im Slalom wie erwartet die Spitze. Der Franzose büsste zwar etwas von seinem Vorsprung ein, konnte sich aber ein Polster von 0,68 Sekunden auf Marcel Hirscher bewahren. Der österreichische Überflieger sicherte sich dank seiner Paradedisziplin den 2. Platz.

Dieser wäre ihm um ein Haar vor der Nase weggeschnappt worden: Stefan Hadalin positionierte sich nur 1 Hunderstel hinter dem Österreicher und beendete das Rennen auf dem 3. Rang.

Der Pechvogel

Pinturault profitierte beim Gewinn der Kombi-Kristallkugel vom Pech seines Rivalen Marco Schwarz. In dieser Saison wurden nur zwei Kombinations-Rennen ausgetragen: eines in Wengen und nun dasjenige in Bulgarien. Der Österreicher siegte in der Kombination in Wengen, Pinturault wurde Dritter. Daher kam Schwarz mit einem Vorsprung von 40 Punkten nach Bansko.

Der dreifache WM-Medaillengewinner Schwarz zog sich aber beim Zielsprung im Super-G eine schwere Verletzung im linken Knie zu. Nun wurde bestätigt: Der Österreicher erlitt einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie des Innenmeniskus. Der 23-Jährige wurde noch am Freitag operiert, seine Saison ist somit frühzeitig beendet.

Die Schweizer

  • 6. Mauro Caviezel, +1.17 Sek.
  • 10. Loïc Meillard, +1.90 Sek.
  • 15. Gino Caviezel, +2.62 Sek.
  • 18. Stefan Rogentin, +2.83 Sek.
  • 21. Marco Odermatt, +3.17 Sek.
  • 27. Niels Hintermann, +5.02 Sek.

Die grösste Podestchance hatte Mauro Caviezel. Nach dem Super-G lag er noch auf dem 1. Zwischenrang. Er büsste jedoch im Slalom viel Zeit ein und wurde Sechster.

Legende: Video Slalom-Fahrt Mauro Caviezel abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus sportlive vom 22.02.2019.

Gerade noch in den Top Ten landete Loïc Meillard (10.). Er konnte seinen Rückstand aus dem Super-G nicht mehr aufholen. Ein Ausrufezeichen setzte Rogentin: nach einem guten Super-G-Rennen überraschte er mit einem 10. Zwischenrang.

Luca Aerni und Carlo Janka bestritten den Slalom nicht. Während Janka auf den Start verzichtete und den Super-G auf dem 40. Rang abschloss, schied Aerni nach einer guten Super-G-Fahrt aus. Er verpasste nach dem Zielsprung ein Tor.

Legende: Video Enttäuschter Aerni nach Out im Super-G abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.02.2019.

So geht es weiter

Dieses Wochenende stehen in Bansko noch der Super-G (Sa. 23.02.) und der Riesenslalom (So. 24.02) auf dem Programm. Nächstes Wochenende sind in Kvitfjell die Speedspezalisten in der Abfahrt und im Super-G im Einsatz.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.02.2019, 9.30 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich Frage mich wieso man nicht einfach die Wochenenden mit Speed und Technik als Kombi nimmt wie Früher und statt die Zeit die Rangpunkte nimmt. So starten die Fahrer in Ihrer Disziplin mit den ersten Nummern und es werden nicht die Zeit sondern die Rangpunkte zusammengezählt. Wer weniger hat, hat gewonnen, bei gleichstand gewinnt der mit der besten Platzierung. Wenn man beim jetzigen Modus bleiben will würde ich es als Fairer ansehen, wenn man erst vom 15. Platz an zurück startet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Klauser  (Reto Klauser)
    Waere doch mal interessant Kombi Kitzbühel Original Abfahrt und Original Slalom.mit 2 Training in beiden Disziplinen. Startet Hirscher.......???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Klauser  (Reto Klauser)
    Teile Ihre Meinung Herr Zürcher. Es ist ja offensichtlich dass Techniker die im RS top sind, im SG zu wenig Zeit verlieren weil dieselben im Slalom auch top sind.bestes Beispiel Tonetti. BANSKO ein gutes Pflaster fuer Hirscher... da hat einer Lunte gerochen... Derjenige seit 2 Jahren keine Kombi bestritten hat wurde 2. (EUCH ZEIGE ICH ES) ..... Gratulation an Pinturault! Fuhr starken SG! schade für Mauro... bester Zeit, schlechteste PISTE... Mehr Kombi Rennen fuer Gleichheit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen