Zum Inhalt springen

Header

Video
Auf den Spuren von Figini, Zurbriggen und Walliser
Aus Sport-Clip vom 04.03.2020.
abspielen
Inhalt

Erster Totaltriumph seit 1988? Schweizer Speedfahrer wollen alle überstrahlen

Mit Beat Feuz, Mauro Caviezel und Corinne Suter könnten in Abfahrt und Super-G lauter Schweizer die Kristallkugeln abräumen. Das gab es seit 32 Jahren nicht.

Auf die Saison 1985/86 hin wurde der Super-G als zweite Speed-Disziplin im Ski-Weltcup eingeführt. Und nur einen Winter später zeigte sich, dass die zweitschnellste Disziplin den Schweizern liegt.

Pirmin Zurbriggen schaffte 1986/87 sowie im Winter darauf das «Double»: Er räumte sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die kleinen Kristallkugeln für den besten Fahrer der Saison ab. Gleiches gelang in der Saison 1987/88 auch Michela Figini.

Totaler Schweizer Speed-Triumph ist lange her

Damit gingen zum zweiten Mal in Serie sämtliche Disziplinen-Siege in den beiden Speed-Disziplinen an die Schweiz. Doch seither gehörten die Schweizer nicht mehr zu den grossen Abräumern.

Dies könnte sich nun, 32 Jahre später, ändern. Denn je zwei respektive ein Rennen vor Saisonschluss führen sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern ein Swiss-Ski-Fahrer in den Disziplinen Abfahrt und Super-G.

Die Ausgangslagen in den Disziplinen-Weltcups:

  • Abfahrt Männer: 2 Rennen vor Saisonende hat Beat Feuz (600 Punkte) die 3. kleine Kristallkugel in Serie praktisch auf sicher. Er führt 194 Punkte vor Thomas Dressen.
  • Super-G Männer: Knapper ist die Angelegenheit in der zweiten Speed-Disziplin, in der Mauro Caviezel (365 Punkte) zwei Rennen vor Schluss mit 3 Punkten hauchdünn vor Vincent Kriechmayr führt.
  • Abfahrt Frauen: Bei den Frauen hat sich Corinne Suter nach dem zweiten Doppelsieg mit Landsfrau Lara Gut-Behrami in Crans Montana am 22. Februar vorzeitig ihre erste kleine Kristallkugel gesichert.
Video
Aus dem Archiv: Suter holt bei Doppelsieg mit Gut Kristallkugel
Aus sportaktuell vom 22.02.2020.
abspielen
  • Super-G Frauen: In der zweiten Speed-Disziplin der Frauen könnte Corinne Suter nachdoppeln. Bei einem ausstehenden Rennen liegt sie 19 Punkte vor Federica Brignone.

Schweizer Disziplinensieger in Abfahrt & Super-G seit 1985/86

SaisonAbfahrt Männer
Super-G Männer
Abfahrt Frauen
Super-G Frauen
1985/86--Maria Walliser
-
1986/87Pirmin Zurbriggen
Pirmin ZurbriggenMichela Figini
Maria Walliser
1987/88Pirmin ZurbriggenPirmin ZurbriggenMichela FiginiMichela Figini
1988/89-Pirmin ZurbriggenMichela Figini-
1989/90
-Pirmin Zurbriggen-
-
1990/91Franz Heinzer
Franz HeinzerChantal Bournissen
-
1991/92Franz HeinzerPaul Accola
-
-
1992/93Franz Heinzer--
-
2006/07Didier Cuche
--
-
2007/08Didier Cuche--
-
2009/10Didier Cuche--
-
2010/11Didier CucheDidier Cuche-
-
2013/14---Lara Gut
2015/16---Lara Gut
2017/18Beat Feuz
---
2018/19Beat Feuz---

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.2.20, 12:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johnny Hess  (JohnnyHess)
    Die beiden Abfahrtskugeln sind sicher, aber beim SuperG ist es sehr knapp. Ich befürchte dass es Mauro Caviezel sehr schwierig hat gegen Aleksander Aamodt Kilde denn der ist zuhause in Kjetvil mega stark.
    Aber so oder so war es eine gute Saison!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wenn es klappen sollte wäre das schön und erfreulich aber die noch ausstehenden Kugeln sind äussert umkämpft und es braucht auch noch das Quäntchen Glück dazu!
    Wichtig ist der Gewinn des Nationen Cup und der ist dem Schweizer Team nach 31 Jahren Wartezeit so ziemlich sicher!
    Hopp Schwiiiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Spirig  (lalelu)
    ich finde es sehr kontraproduktiv jetzt schon über solche "möglichen erfolge" zu spekulieren. die zwei super G kugeln sind äusserst umkämpft und alles andere als klar. warum kann man einen solchen beitrag nicht aufsparen und dann bringen wenn es vollbracht ist?? da ist mir ein rätsel wie man immer diesen maximalen druck aufbauen will. wahrscheinlich werden die relevanten athleten jetzt auch noch darauf angesprochen. ich finde es äusserst unsinnig zum jetzigen zeitpunkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Spirig, die betreffenden Sportler/innen sind alle Profis und wissen auch ohne diesen harmlosen Artikel von SRF Bescheid und lassen sich dadurch nicht verrückt machen. Wollte man Ihrer Logik folgen, dürfte man im Sport entweder keine informative Vorschauen schreiben oder es dürfte darin kein Optimismus enthalten sein. Die Athleten und Athletinnen fahren zudem in erster Linie für sich selber, nicht für ein schweizerisches Rekordergebnis oder so, und machen sich den Druck selber.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Gerber  (Andreas Gerber)
      Wenn es nur zu allem etwas zu Meckern gibt. Dieser Beitrag stellt lediglich die Ausgangslage für eine historischen Schweizer Ausbeute in den Speed-Disziplinen dar. Es soll den Medien und Journalisten noch gestattet sein ihren Job auszuführen und auf das kommende Rennwochenende einzustimmen. Alle 3 Athleten haben angesprochen auf mögliche Triumphe über die gesamte Saison stets cool und gelassen reagiert. Vollstes Vertrauen, dass sie auch zum Schluss der Saison dem gwohnten Druck bestens umgehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Herr Spirig, ein solche Kugel soll der Kompletteste und beste bekommen und dazugehört auch Druck. Wer dem nicht gewachsen ist sollte kein Profi Sport betreiben. Sie wollen in der Oper auch nicht ein Normalen Tenor hören, sondern ein Profi! Das die Zeitungen schreiben, von dem Leben diese Athleten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      da geb ich ihnen im grundsatz recht was die professionalität angeht. dennoch werden sie womöglich dann von irgendeinem sportjournalisten wieder und wieder darauf angesprochen etc. ich finde es einfach unpassend jetzt zu spekulieren anstatt die kurze zeit nun noch abzuwarten um dann zu sehen was wirklich sache ist. diese spekulationen sind mE einfach müsig. vielleicht kommt es so raus. hoffentlich. vielleicht auch nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Liam Brown  (Liam)
      Herr Spirig, es ist ja nicht so, dass das SRF die ersten wären denen das aufgefallen ist. Die Sportler wissen selber was auf dem Spiel steht. Auch Journalisten bereiten sich jeweils auf ihre Interviews vor und hätten auch ohne diesen Artikel danach gefragt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Matthias Zimmermann  (_schwuppidup_)
      Man muss halt etwas schreiben, wenn alles andere abgesagt wird...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen