Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Skisport Erstes Abfahrtstraining in Lenzerheide abgesagt

Suter
Legende: Bei ihrem ersten und einzigen Weltcup-Rennen in Lenzerheide Vor 5 Jahren fuhr Corinne Suter im Super-G auf Rang 30. Keystone

Erstes Abfahrtstraining in Lenzerheide fällt Wetter zum Opfer

Das für Montag geplante erste Abfahrtstraining zum Weltcupfinal in Lenzerheide wurde aufgrund der Wetterbedingungen abgesagt. «Wegen des starken Schneefalls, der Prognose für Sonntag-Abend und den laufenden Arbeiten auf der Strecke haben die Jury, die Organisatoren und Swiss-Ski beschlossen, das erste Abfahrtstraining abzusagen», schreibt die FIS in einer Mitteilung. Damit muss das zweite geplante Training am Dienstag stattfinden, dass die Abfahrt am Mittwoch durchgeführt werden kann.

Schild gibt Rücktritt bekannt

Slalom-Spezialistin Bernadette Schild hat ihre Karriere nach langwierigen Verletzungsproblemen beendet. 11 Wochen nach dem zweiten Kreuzbandriss innerhalb von 14 Monaten erklärte die 31-jährige Österreicherin ihren Rücktritt. «Ich musste mir einfach die Frage stellen, ob ich mir zutraue, wieder ans Limit und auch darüber hinaus zu gehen, und die ehrliche Antwort darauf ist nein», sagte die gebürtige Salzburgerin. Die besten Ergebnisse erzielte Schild mit den zweiten Plätzen in Flachau 2018 und in Lenzerheide 2013. Insgesamt stand sie im Weltcup 8 Mal auf dem Podest.

Video
Archiv: Der Slalom in Flachau 2018
Aus sportaktuell vom 09.01.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konstantin Rudin  (Froburger)
    @ Herr Schmidt: Können Sie bitte einen Link in den Kommentar hineinstellen betreffend Regelwerk der FIS. So eine Regelung - Verschiebungsverbot beim Weltcupfinale - wäre in der Tat in höchstem Masse absurd und kontraproduktiv.
    Vlhova und Pinturault erhalten den Gesamtweltcup sicher nicht "geschenkt", sondern beide müssen - auch bei allfälligen Absagen der Speedrennen - einem ungeheuren Erwartungsdruck standhalten, wie man in Are und Kranjska Gora am Wochende deutlich gesehen hat....
  • Kommentar von Hans Schmidt  (Hschmidt)
    Die Wetterprognosen lassen nichts Gutes erahnen. Gemäss Regelwerk dürfen Rennen am Weltcupfinale nicht getauscht werden. Für Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind ebenfalls Schneefälle angesagt. Dienstag und Mittwoch gibt's zudem böigen Wind. Der Gesamtweltcup wird Pinturault und Vlhova vermutlich geschenkt.
    1. Antwort von Elena Luethi  (Eluthi2021)
      Lieber Herr Schmidt,
      Natürlich ist es ärgerlich wenn die Abfahrten ausfallen, aber dann zu behaupten dass Vhlova und Pinturault den Gesamtweltcup „geschenkt“ bekommen ist eine extreme Übertreibung. Jeder der Skisport Kompetitiv betreibt oder verfolgt weiß dass Slalom und Riesenslalom anfälliger für unregelmäßige Pisten Verhältnisse sind, und Abfahrt und Super-G Ausfallanfälliger. So gehört immer etwas Glück dazu. Wer dies nicht verkraften kann sollte den Skizirkus nicht verfolgen.
    2. Antwort von Hans Schmidt  (Hschmidt)
      Liebe Frau Lüthi,
      Vielleicht ist meine Formulierung etwas harsch. Aber Fakt ist, wenn Abfahrt und Super G bei den Herren nicht stattfinden, würden 13 Speedrennen 22 Technikrennen (inkl. Parallelriesen) gegenüberstehen. Da ist Odi, der Abfahrt aber nicht Slalom fährt, gegen Pinturault, der Slalom aber nicht Abfahrt fährt, enorm benachteiligt.
    3. Antwort von Roland Roth  (Rosso79)
      @ frau luethi

      Man kann von schenken reden, da es nicht ausgeglichen ist, anhand anzahl der Slalom und Abfahrten.
      Da die technikrennen eher stattfinden wettertechnisch, sind die techniker in einem grossen vorteil plus wie gesagt gibt es mehr slaloms als abfahrten.
    4. Antwort von Elena Luethi  (Eluthi2021)
      In normalen Saisons gibt es 10 SL, 9 RS, 8 SG, 9 DH - eher ausgeglichen. Parallelevents könnte man aus meiner Sicht gleich streichen - man hat ja an der WM gesehen wie Fair die sind.
      Dieses Jahr war speziell - das wussten die Athleten von Anfang an. Objektiv gesehen muss man aber zugeben dass alle 4 extrem gut skifahren, und keiner würde den GesamtWC "geschenkt" bekommen. Odi ist ja noch jung - für seine Karriere ist es sogar wahrscheinlich besser dass er den GesamtWC noch nicht gewinnt.
  • Kommentar von Roland Roth  (Rosso79)
    Die rennen können abhetauscht werden, je nach wetterbedingungen.
    Das war an der WM ja auch machbar.
    Und es ist die letzte station im Weltcup...da alle schon dort sind könnte man ja auch noch einen Tag verlängern damit alles rechtens zu und her geht.
    Oder möchte die FIS eine verfälschung im Gesamtweltcup?