Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rennen in Yanqing abgesagt (Radio SRF 3, Bulletin von 16:00 Uhr, 29.01.20)
abspielen. Laufzeit 00:06 Minuten.
Inhalt

News aus dem Skisport Keine Männer-Rennen in Yanqing – Kein Frauen-Training in Sotschi

Olympische Test-Rennen in Yanqing abgesagt

Die stete Ausbreitung des Coronavirus beeinflusst wie erwartet auch den alpinen Ski-Weltcup der Männer. Die Abfahrt (15.2.) und der Super-G (16.2.) am übernächsten Wochenende wurden abgesagt. Die Verantwortlichen des Internationalen Skiverbandes FIS klären nun eine Ersatzvariante ab, wo die beiden Wettkämpfe allenfalls ausgetragen werden können. Die Rennen in Yanqing waren als Test-Wettkämpfe im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2022 in Peking vorgesehen. Im kommenden Winter sind in Yanqing die Test-Rennen der Frauen geplant. Die FIS wird nun versuchen, auch für die Männer eine Olympia-Generalprobe anzusetzen.

Training in Sotschi kann nicht stattfinden

Das erste Training für die Weltcup-Abfahrt der Frauen in Sotschi ist abgesagt worden. Grund dafür sind der anhaltende Neuschnee und die schlechte Sicht in Rosa Chutor, dem Austragungsort der olympischen Skirennen 2014. Am Donnerstag und Freitag sind zwei weitere Trainings für die Abfahrt vom Samstag angesetzt. Am Sonntag steht zudem ein Super-G an.

Video
Kraft und Kondi statt Abfahrts-Training
Aus Sport-Clip vom 29.01.2020.
abspielen

Matthias Mayer verpasst Rennen in Garmisch

Matthias Mayer muss auf den Start in den Weltcup-Rennen vom Wochenende in Garmisch-Partenkirchen verzichten. Der Kärntner hat sich einen grippalen Infekt eingefangen. Mayer hatte in Wengen überraschend die Kombination und am Samstag in Kitzbühel die Abfahrt gewonnen. In Garmisch-Partenkirchen stehen am Samstag eine Abfahrt und am Sonntag ein Riesenslalom auf dem Programm.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.01.20, 11:15Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herr Graf, Rennen finden nur in China statt, weil die Skifirmen und die Tourismusindustrie die Chinesen als Wintersport Touristen locken wollen, ansonsten ist Ski Rennsport in China ein "totaler Schwachsinn" und es geht Schlussendlich doch ums "Geld"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Heusser, die Rennen in China werden nicht gestrichen, sondern irgendwann dann doch durchgeführt. Der "Rubel" wird also sowieso doch rollen. Ihr Spruch wegen Entscheidung der "Vernunft über das Geld" stimmt deshalb nicht. Das wollte ich mit meiner Antwort sagen. Und warum sollen in einem Land mit Bergen und mit harten Wintern keine Skirennen stattfinden? Dafür hat man ja bei uns die Schneekanonen, die für Einnahmen, also Geld sorgen. Aber hier ist es natürlich kein "Schwachsinn", oder doch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Angesichts der objektiv gesehen zwar nicht berechtigten, aber halt doch vorhandenen Hysterie um das Coronavirus kann der Verzicht auf Weltcuprennen in China Sinn machen. Was aber passiert, wenn in Mitteleuropa die alljährliche winterliche Grippe ihr Unwesen treibt. Könnte man dann trotzdem im Grödnertal Rennen fahren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Bravo Mikaela Shiffrin, alles richtig gemacht mit dem Verzicht. Die Andern werden ohne Rennen zu fahren, geschlaucht aus Sotschi zurückkommen. Shiffrins Chancen im Abfahrtsweltcup werden sich nicht verschlechtern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Michelle Gisin hatte übrigens schon vor ein paar Tagen und damit vor Shiffrin angekündigt, nicht nach Sotschi zu reisen. Dies war offenbar ebenfalls ein guter Entscheid.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luis Fabiano Ferrario  (Luis us Thuuuuuuuuun)
      Lieber Herr Graf,
      Mikaela Shiffrin gab meines Wissens vor Michelle Gisin bekannt nicht nach Russland zu reisen. Gisin beschloss dies erst nachden misslungenen Rennen in Bansko.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Ferrario, ich will gar nicht lieb sein. Aber vielleicht sind Sie so nett, mir eine Belegstelle für die frühere Ankündigung Shiffrins anzugeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Ski alpin allgemeinLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen