Zum Inhalt springen

Header

Nils Mani setzte sich in Kanada durch.
Legende: Weltmeister Nils Mani setzte sich in Kanada durch. EQ Images (Archiv)
Inhalt

Ski alpin allgemein Nils Mani ist Junioren-Weltmeister in der Abfahrt

An den Nachwuchs-Weltmeisterschaften in der Region Québec hat der Berner Nils Mani in der Abfahrt die Goldmedaille gewonnen. Auch die weiteren Schweizer fuhren stark.

Nils Mani legte in Le Massif im Osten Kanadas mit Startnummer 4 eine Bestzeit vor, die keiner mehr unterbot. Am nächsten kam dem 20-Jährigen der Österreicher Thomas Mayrpeter, der 19 Hundertstel auf den Schweizer verlor. Bronze ging an den Franzosen Valentin Giraud Moine.

Die Schweizer stellten nicht nur den neuen Weltmeister, sondern auch die beste Equipe. Bernhard Niederberger und Ralph Weber belegten die Ränge 5 und 6, Luca Aerni und Gino Caviezel folgten auf den Positionen 10 und 11.

Mani auf Feuz' Spuren

Mani gehört nun einem illustren Kreis an. Der junge Mann aus Schwenden im Diemtigtal ist der 6. Schweizer Junioren-Weltmeister in der Abfahrt. Alle seine Vorgänger reüssierten später auch auf höchster Stufe. Der Reihe nach waren dies William Besse (1986), Urs Lehmann (1987), Ambrosi Hoffmann (1996), Daniel Albrecht (2003) und als bisher letzter Beat Feuz (2007).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Germann , 3753 Oey
    Super Nils
    Der Verein "Freunde des Regionalen Naturparks Diemtigtal" gratuliert herzlich und sendet dir viel Grüsse aus dem schönen verschneiten Diemtigtal.
  • Kommentar von Jasmin , Entlebuch
    Ich wusste gar nicht das Ambrosi Hoffmann einmal Junioren-Weltmeister geworden ist.
  • Kommentar von enpassant , thun
    Man kann nur hoffen, dass diese Talente vom Umfeld von Swiss Ski nicht ruiniert werden. Es wäre ihnen zu gönnen, wenn sie an der SM in Davos die Medaillen abräumen würden. Janka, Défago und Co. brauchen noch eine Klatsche aus dem eigenen Team. Vielleicht wachen sie dann auf und merken, dass auch das Rausmobben von Inglin alleine ihre persönlichen Mängel nicht behebt.