Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Österreich in der Ski-Krise Eberharter über ÖSV-Debakel: «Das ist peinlich!»

Die Österreicher erleben im Weltcup die schlechteste Saison seit 1995. Zwei ÖSV-Legenden finden klare Worte.

Max Franz.
Legende: Konnte wie viele seiner Landsleute die Erwartungen nicht erfüllen Max Franz. Keystone

Die letzte Hoffnung des stolzen ÖSV-Teams in diesem Winter heisst Elisa Mörzinger. Die 22-Jährige hat nächstes Wochenende in Are noch die Chance, die Disziplinenwertung der Parallel-Rennen zu gewinnen. Nach 2 von 3 Wettkämpfen belegt sie mit 80 Punkten den 4. Platz. Der Rückstand auf die Führende Petra Vlhova beträgt 33 Zähler.

Mörzinger könnte mit einem Exploit im Parallel-Rennen in Schweden verhindern, dass Österreich erstmals seit 1995 ohne Kristallkugel für den Sieg in einer Disziplinenwertung bleibt. Aber trotz dieser letzten Chance ist jetzt schon klar, dass der Winter für unseren östlichen Nachbarn ein einziges Debakel ist.

Für ein Land, das den Anspruch hat, die Ski-Nation Nummer eins zu sein, ist es viel zu wenig.
Autor: Stephan Eberharter

Deutlich wird die Krise auch daran, dass die Schweiz in diesem Winter wohl die Nationenwertung gewinnt und Österreich damit erstmals seit 1990 geschlagen ist. Ehemalige österreichische Skigrössen halten sich mit Kritik denn auch nicht zurück. «Für ein Land, das den Anspruch hat, die Ski-Nation Nummer eins zu sein, ist es viel zu wenig», sagt Stephan Eberharter in der Krone.

Stephan Eberharter und Michaela Dorfmeister.
Legende: Bescherten Österreich viele Erfolge Stephan Eberharter und Michaela Dorfmeister. Keystone

Athleten stehen in der Pflicht

Der heute 50-Jährige wird in seinem Verdikt noch deutlicher: «Wenn man sieht, dass nur drei Männer im Gesamtweltcup unter den Top 35 sind, ist das megaschlecht. Für den Aufwand, der betrieben wird, ist das sogar peinlich», so der 29-fache Weltcupsieger.

Laut Eberharter liegt das Problem nicht beim Verband, der nach wie vor perfekte Bedingungen biete, sondern bei den Fahrern: «Ich weiss nicht, wie sehr unsere Läufer dieses Leben wirklich führen wollen. Wie sehr sie bereit sind, alles zu geben und sich zu quälen.»

Die Ansprüche müssen ganz andere sein.
Autor: Michaela Dorfmeister

Auch die frühere Spitzenfahrerin Michaela Dorfmeister ist enttäuscht vom Abschneiden ihrer Landsleute. Die 46-Jährige über die Leistungen der ÖSV-Frauen: «Sie sind, so ehrlich muss man sein, zu oft nicht gut Ski gefahren. Wenn man Siegfahrerinnen wie Nicole Schmidhofer, Stephanie Venier oder Ramona Siebenhofer hat, dann müssen die Ansprüche ganz andere sein.»

Video
Caviezel sichert sich Super-G-Kugel vor Kriechmayr
Aus sportpanorama vom 08.03.2020.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 08.03.20, 18:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.