Zum Inhalt springen
Inhalt

Ski alpin allgemein Patrick Küng begeisterte am meisten

Wir haben Sie nach dem Ski-Moment des Winters 2014/15 gefragt. Dabei haben sich 2 Highlights herauskristallisiert: Patrick Küngs WM-Titel und die Schweizer Spitzenleistung am Lauberhorn.

Legende: Video Patrick Küngs Husarenritt auf der «Birds of Prey» abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus sportlive vom 07.02.2015.

Internationale Ereignisse hatten bei der SRF-Online-Abstimmung einen schweren Stand. Am ehesten stand noch Marcel Hirscher in der Gunst des Publikums.

Der Österreicher gewann zum 4. Mal in Folge den Gesamt-Weltcup, er holte an der WM in Vail/Beaver Creek 3 Medaillen und schaffte in Garmisch ein bemerkenswertes Kunststück: Den Riesenslalom dominierte er mit dem gigantischen Vorsprung von 3,28 Sekunden. Gleichwohl vereinte er nur knapp 10 Prozent der Stimmen und verdient sich die Bronze-Auszeichnung im Ranking «Best-of»-Ski-Momente.

Doppelsieger Küng

Ganz an die Spitze wurden Schweizer Glanzmomente gewählt – und dabei gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Mehrheit (35 Prozent) der User hat sich für Patrick Küngs Gold-Coup in der WM-Abfahrt ausgesprochen.

Auf Rang 2 folgt mit nur 1 Stimmenprozent weniger die Sternstunde der Schweizer Abfahrer am Lauberhorn mit 7 Vertretern in den Top 12. Küng klassierte sich als Vierter und war also an beiden Saison-Highlights beteiligt.

Legende: Video Schweizer Sternstunde am Lauberhorn abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
Aus sportpanorama vom 18.01.2015.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arnold St, Unterschächen
    Wist Ihr was ich glaube solche Kritiker kann kann man gar nicht beleidigen die können nichts anderes, als negativ denken und schreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Morales, Uzwil
    Der Titel Küngs überstrahlt leider eine insgesamt schwache Saison der Schweizer. Nur gerade drei Weltcupsiege bei den Damen und Herren, das Speedteam der Herren blieb sogar ohne Sieg. Auch den Jungen ist der Sprung nach vorne nicht geglückt, insbesondere bei den Herren (abgesehen von Caviezel und Yule). Bei den Frauen verlief die Saison von Lara Gut auch eher enttäuschend. Der Rest ist sowieso nur Mittelmass. Der einzige Lichtblick ist da für mich Wendy Holdener.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      Nachdenken! Was ist mit Wengen? Keinen Sieg fürs Speed-Team? Könnten Sie es besser & wenn, weshalb sind Sie nicht Profi-Ski-Rennläufer geworden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Morales, Uzwil
      Wengen war ein glücklicher Ausreisser nach oben, notabene auf einer Piste, die den meisten Fahrern von uns liegt. Gewonnen hat dennoch ein Österreicher. Wenn Sie mit der Argumentation "Können Sie es besser?" auffahren, dann seien sie doch bitte in ihrem eigenen Leben konsequent und unterlassen Sie jegliche Kritik an Bundesrat, Parteien, anderen Sportlern, etc. Wo kommen wir denn mit unserer Gesellschaft hin, wenn man priviligierte Personen nicht mehr kritisieren darf?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      Es kommt immer auf die Kritik an! Kritisieren kann man auch höflich. Aber leider gibt es heute viele "Kritiker", egal wo, die Menschen nicht wirklich kritisieren, sondern nur beleidigen wollen. Sollte ich Sie mit meinem Kommentar beleidigt haben, entschuldige ich mich in aller Form bei Ihnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen