Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schwedinnen in Quarantäne «Ist das fair?» Ski-Weltcupfahrer üben Kritik an Corona-Regeln

Der Ausschluss des schwedischen Teams wegen eines Corona-Falls stösst bei Konkurrentinnen auf Unverständnis.

Federica Brignone kann die Massnahmen der FIS nicht verstehen.
Legende: Harsche Kritik Federica Brignone kann die Massnahmen der FIS nicht verstehen. Keystone

Nachdem das gesamte schwedische Team wegen eines positiven Corona-Tests bei einem Coach am Wochenende nicht beim Weltcup in Levi (FIN) antreten darf und in Isolation muss, wird nun Kritik an diesen Massnahmen seitens der Athleten laut.

Wie kann es sein, dass alle Sportler einer Nation wegen eines positiven Coaches nicht zum Rennen dürfen? Ist das fair?
Autor: Federica Brignone

So enerviert sich Gesamtweltcupsiegerin Federica Brignone (ITA) beispielsweise auf Instagram: «Wofür werden wir denn alle getestet? Wie kann es sein, dass alle Sportler einer Nation (die alle bei 3 Tests negativ sind) wegen eines positiven Coaches nicht zum Rennen dürfen? Ist das fair?»

Swenn-Larsson als Spitzenkandidatin betroffen

Am Donnerstag war ein positiver Befund bei einem schwedischen Trainer bekannt geworden. Die zuständigen Behörden ordneten daraufhin an, dass sich das ganze schwedische Team in Quarantäne begeben muss. Damit verpasst unter anderem auch Podestkandidatin Anna Swenn-Larsson die beiden Slaloms am Samstag und Sonntag in Lappland.

Brignone verglich die Situation mit jener im Fussball und fragte: «Warum darf im Fussball, wo es physischen Kontakt zwischen den Spielern gibt, weitergespielt werden, auch wenn es positive Fälle gibt? Bitte gebt uns klare und gleiche Regeln.» Mehrere Weltcupathleten teilten den Beitrag.

Pinturault sieht Chancengleichheit gefährdet

Der Franzose Alexis Pinturault hat derweil in einem Interview mit Ski Chrono seine Sorge kundgetan, dass er die Chancengleichheit gefährdet sehe. Wenn die Regel so bleibe, dass bei einem Corona-Fall sofort das ganze Team betroffen ist, dann könnte auch er Wettkämpfe verpassen. Dies, obschon er wie auch andere Athleten - wie Brignone oder der norwegische Weltcup-Gesamtsieger Aleksander Aamodt Kilde - bereits mit Corona infiziert war und deshalb eigentlich Antikörper haben müsste.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 20.11.2020, 6:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Sgnra. Brignone bringts auf den Punkt. Die Frage ist nicht Quarantäne gerechtfertigt oder nicht; wichtig sind einheitliche Spielregeln für alle! Daran hängt nicht "Fairness" oder gar die Glaubwürdigkeit des Sports, sondern letztendlich diejenige der Politik!.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Tja es wird nicht überall mit den gleichen Ellen gemessen. Und das sollte dringend aufhören. Bei allen gleich ob Spitzensportlern oder Otto normal Verbraucher darum verlange ich schon seit beginn das wenn Maskenpflicht da überall. Und ja heute sterben auch wieder 8640 Kinder unter fünf Jahren an Hunger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Noch kein Vorschlag von Herr Ellenberger, das man die Pisten mit Maske befahren sollte?
    Meinen Daumen hoch haben sie auf jeden Fall. Denn mich konnten sie ja davon überzeugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen