Shiffrin in gewohnter, Strasser in verblüffender Manier

Mikaela Shiffrin hat dem Parallelrennen in Stockholm den Stempel aufgedrückt. Bei den Männern kam Linus Strasser unerwartet zum durchschlagenden Erfolg. Die Schweiz brachte mit Mélanie Meillard nur eine Vertretung in die Viertelfinals.

  • Schwerer Stand für die Vorjahressieger: Holdener und Hirscher scheitern in der 1. Runde
  • Überragend: Mikaela Shiffrin feiert ihren 28. Weltcup-Triumph, den 1. an einem City-Event
  • Überraschend: Bei den Männern sorgt Linus Strasser für einen veritablen Coup

Die erst 18-jährige Mélanie Meillard vollbrachte das Kunststück, ihre Teamkollegin Wendy Holdener (23) bereits im Achtelfinal zu eliminieren. Die junge Neuenburgerin zehrte von einer Reserve von 0,09 Sekunden aus dem 1. Lauf.

Meillard weist Holdener in die Schranken

1:51 min, vom 31.1.2017

Bei der Reprise drehte Holdener den Spiess zwar knapp um, unter dem Strich blieb aber ein Handicap von 7 Hundertsteln. So verpatzte die Schwyzerin, die diese Saison schon in 6 Weltcup-Slaloms auf dem Podest gestanden hatte, die WM-Hauptprobe.

Für Meillard ging es nach den Viertelfinals nicht mehr weiter. Gegen Nina Löseth (No) fand sie in beiden Durchgängen nicht mehr das richtige Rezept und schien auch nicht mehr ausreichend Kräfte mobilisieren zu können.

Shiffrin reiht Laufsieg an Laufsieg

Den Sieg auf dem Hammarbybacken machten Mikaela Shiffrin und Veronika Velez-Zuzulova (Slk) unter sich aus. Die Amerikanerin behielt bis zum Schluss alles unter Kontrolle und beerbte somit Vorjahressiegerin Holdener. Im Gesamt-Weltcup baute Shiffrin ihren Vorsprung auf Lara Gut nun schon auf 180 Punkte aus. Rang 3 belegte vor einer grossartigen Kulisse mit 9000 Zuschauern Löseth.

Strasser als Ersatzfahrer an die Spitze

Bei den Männern durfte sich Linus Strasser zu seinem 1. Weltcup-Erfolg gratulieren lassen. Der 24-jährige Deutsche zog einen überragenden Tag ein und schaltete der Reihe nach diese Konkurrenten aus:

Linus Strasser streckt vor Freude seine Skier in die Luft. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ihm gelang ein Husarenstück Linus Strasser. Keystone

  • Achtelfinal: Das Slalomass Henrik Kristoffersen (No)
  • Viertelfinal: Den Italiener Stefano Gross
  • Halbfinal: Lokalmatador Mattias Hargin
  • Final: Alexis Pinturault (Fr) um 4 Hundertstel

Strassers Coup war auch darum ein Triumph ohne Vorankündigung, weil er überhaupt erst nach Felix Neureuthers Absage zu einem Startplatz kam.

Vorjahressieger Marcel Hirscher war schon nach der 1. Runde nicht mehr dabei, er scheiterte an Aleksander Aamodt Kilde. Auch Daniel Yule konnte gleich zum Auftakt gegen Hargin nichts ausrichten.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 31.01.2017 16:55 Uhr