Wenn der erste Schnee etwas länger liegen bleibt

Val d’Isère hat eine lange Tradition im Weltcup. In dieser Saison rettet der Ort in den französischen Alpen gar den Start in den Skiwinter.

Blick auf Val d'Isère. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der erste Schnee ist in diesem Winter auch in Val d'Isère nicht eben üppig ausgefallen. Keystone

«Critérium de la première neige» – Kriterium des erstes Schnees heissen die Weltcup-Bewerbe in Val d’Isère offiziell. Und weisen auf die ruhmreiche Vergangenheit des Ortes in den französischen Alpen in der Weltcup-Geschichte hin.

Viel Geschichte...

Seit 1955 finden in Val d’Isère jährlich Rennen statt. 1992 war der Ort Olympia-Schauplatz, 2009 fand die WM in Val d’Isère statt. Die Frauen fahren seit jeher auf der Piste «Oreiller-Killy», die Männer seit 2007/08 auf der «Face de Bellevarde».

Schweizer Abfahrts-Erfolge in Val d’Isère sind bei den Männern selten. Den letzten Sieg feierte Pirmin Zurbriggen 1988. Bei den Frauen sieht es da viel besser aus: Lara Gut gewann letztes Jahr und ist auch am kommenden Wochenende die ganz grosse Favoritin.

Interview mit OK-Chef Vincent Jay (französisch)

1:54 min, vom 15.12.2016

... und doch ist etwas neu

Wenn sich Gut und Co. ab Freitag in Val d’Isère aus dem Starthaus stürzen werden, ist der Ort wegen den nachgeholten Ersatzrennen gleich das 3. Wochenende in Folge Weltcup-Schauplatz – auch für Val d'Isère eine Premiere.

In diesem Jahr ist in Val d'Isère also alles etwas anders. Der «première neige», der erste Schnee ist – zumindest auf den Weltcup bezogen – in Val d’Isère 2016 etwas länger liegen geblieben.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 14.12.2016, 22:20 Uhr