Zum Inhalt springen

Header

Video
Rennzusammenfassung Super-G
Aus Sport-Clip vom 17.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 25 Sekunden.
Inhalt

Super-G am Weltcup-Finale Gisin bei Mowinckel-Sieg auf Podest – Shiffrin holt grosse Kugel

Michelle Gisin fährt beim letzten Super-G der Saison in Courchevel/Méribel aufs Podest. Ragnhild Mowinckel feiert eine Sieg-Premiere, Mikaela Shiffrin den Gewinn der grossen Kugel.

Das Podest

  • 1. Ragnhild Mowinckel (NOR) 1:13,68
  • 2. Mikaela Shiffrin (USA) + 0,05 Sekunden
  • 3. Michelle Gisin (SUI) + 0,13

Michelle Gisin zeigte erneut eine starke Leistung und fuhr auf das Podest. Sie könne es selber nicht ganz fassen, ihr Körper sei zum Ende der Saison müde, trage sie aber immer und immer wieder zu Höchstleistungen, meinte die Engelbergerin nach dem Rennen. Auch Ragnhild Mowinckel überzeugte: Die 29-jährige Norwegerin gewann zum ersten Mal in ihrer Karriere einen Weltcup-Super-G, es ist ihr zweiter Weltcupsieg überhaupt.

Zum Höhenflug setzte einmal mehr auch Mikaela Shiffrin an. Nach ihrem Abfahrtssieg am Vortag sicherte sich die 27-jährige US-Amerikanerin mit dem 2. Platz im Super-G auch den Sieg im Gesamtweltcup. Ihre Kontrahentin Petra Vlhova fuhr nur auf Platz 17 und blieb damit ohne Punkte. Shiffrin liegt 2 Rennen vor Schluss mit 236 Punkten uneinholbar an der Spitze. Es ist bereits ihre vierte grosse Kugel.

Die weiteren Schweizerinnen

  • 6. Corinne Suter + 0,57 Sekunden
  • 9. Jasmine Flury + 0,92
  • 11. Joana Hählen + 0,94
  • Ausgeschieden: Lara Gut-Behrami

Das Schweizer Team-Ergebnis kann sich wie bereits am Vortag bei der Abfahrt sehen lassen: 4 Athletinnen klassierten sich in den Top 11. Corinne Suter konnte dabei auf ihren enttäuschenden 19. Platz in der Abfahrt reagieren und mit Platz 6 die Speed-Saison versöhnlich abschliessen. Ähnlich ging es Jasmine Flury mit Rang 9 nach ihrem 23. Rang in der Abfahrt.

Joana Hählen knüpfte im Super-G nicht ganz an ihr Überraschungsergebnis in der Abfahrt (2.) an, lieferte mit Platz 11 aber ein solides Ergebnis. Ärgern wird sich Lara Gut-Behrami. Die Olympiasiegerin fuhr deutliche Bestzeit im ersten Sektor, verpasste nach dem ersten Sprung aber ein Tor, weil sie eine zu enge Linie gewählt hatte.

Die Kugel-Gewinnerin

Federica Brignone, die sich die Super-G-Kugel bereits in Lenzerheide gesichert hatte, zeigte beim Saisonabschluss eine enttäuschende Leistung. Sie wurde 19., nur 2 Fahrerinnen waren im Ziel langsamer. Im Interview meinte die 31-jährige Italienerin, dass sie froh sei, die Kugel bereits eingetütet zu haben, da ihre Form zum Ende der Saison deutlich schlechter geworden sei.

So geht es weiter

Am Freitag treten die Frauen gemeinsam mit den Männern zum Team-Event an. Am Samstag (Slalom) und Sonntag (Riesenslalom) folgt der Abschluss in Courchevel/Méribel (sämtliche Rennen live bei SRF).


SRF zwei, sportlive, 17.03.22, 09:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Gratulation an alle: an die drei vorne, aber überhaupt an alle: und zu Lara Gut-Behrami: ich habe es effektiv lieber, alles zusammenzukratzen, etwas zu wagen, ein Risiko einzugehen und dann zu kassieren, dass das Risiko zu gross war. Hauptsache heil und gesund und gute Erholung - trotzdem!
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Ich habe das Gefühl, dass die Schweizerinnen schon in Ferienstimmung sind. Besonders Lara hat das Rennen viel zu früh augegeben.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Sie hat doch nicht zu früh aufgegeben. Sie hat alles riskiert, eine eigene Linie gewählt und ist dann zu weit gesprungen. Damit hat sie ein Tor verpasst. War eben Risiko! Keine Ahnung, was Sie für ein Rennen gesehen haben!
    2. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      Dann fahren Sie doch mal in Ferienstimmung auf ein Weltcuppodest…
    3. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Herr Stadler, sie hat das Tor verpasst und was soll sie da noch korrigieren...?
      Frage mich ob sie überhaupt schon einmal auf den Ski gestanden sind?
    4. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Das war aber ein sehr gutes Ergebnis mit 4 Schweizerinnen mit Ferienstimmung in den ersten elf! Ziemlich dämlich ihr Post.
    5. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      @ Statdler: Ich denke sie haben sich vertippt und wollten anstelle von "Ferienstimmung" "Feierstimmung" schreiben!!
      Ja ganz genau, Lara hätte da so noch ca 40 Meter Flug mit dem Seitenleitwerk etwas die Kurve einleiten müssen und nicht den Schleudersitz betätigen. Meinen Tipp: Fahren sie vor, beschleunigen auf knapp 100kmh nehmen diesen Satz und - zeigen wie das geht!

      Es war ein grossartiges Rennen mit tollen Siegerinnen!!