Hirscher und Neureuther die Gejagten - Schweizer Aussenseiter

Zum Abschluss der WM in Vail/Beaver Creek kämpfen am Sonntag die Slalom-Fahrer um die Medaillen. Als grosse Favoriten gehen Titelverteidiger Marcel Hirscher und Felix Neureuther ins Rennen. Die Schweizer sind klare Aussenseiter.

Felix Neureuther (l.) und Marcel Hirscher bei der Siegerehrung nach dem Weltcup-Slalom in Are. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Duell der Giganten Felix Neureuther (l.) und Marcel Hirscher kämpfen um den Slalom-Titel. EQ Images

Nach Gold in der Super-Kombi und im Teamevent musste sich Marcel Hirscher am Freitag im Riesenslalom mit Silber zufrieden geben. Der Amerikaner Ted Ligety vermochte den Österreicher in der Entscheidung noch auf Platz 2 zu verdrängen. Bereits am Sonntag winkt Hirscher im Slalom aber die nächste Chance, seinen dritten Titel in Vail/Beaver Creek einzufahren.

Und der Titelverteidiger geht als einer der grossen Favoriten ins letzte WM-Rennen. Insgesamt 15 Weltcupsiege hat der 25-Jährige im Slalom auf seinem Konto. In dieser Saison triumphierte er in Are und in Zagreb und stand drei weitere Male auf dem Podest. Allerdings missriet ihm die WM-Hauptprobe in Schladming. Nach Platz 4 im 1. Durchgang fiel er im Final noch auf Rang 14 zurück.

Die Konstanz von Neureuther

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den 1. Lauf des Slaloms der Männer an der WM in Beaver Creek am Sonntag ab 17:55 Uhr live auf SRF zwei oder im Stream. Die Übertragung des 2. Laufs startet um 21:45 Uhr.

Grösster Konkurrent von Hirscher um die WM-Krone dürfte Felix Neureuther sein. Der Deutsche, im Riesenslalom unglücklicher Vierter, war in diesem Winter der erfolgreichste und vor allem konstanteste Slalomfahrer. Neben zwei Siegen (Madonna di Campiglio und Wengen) resultierten für den 30-jährigen Vizeweltmeister in acht Weltcup-Slaloms noch fünf weitere Podestplätze. Nur in Adelboden schied er aus.

Ambitionierte Verfolger

Einiges zuzutrauen ist am Sonntag unter anderen auch dem Schweden Mattias Hargin, dem Italiener Stefano Gross, dem Norweger Henrik Kristoffersen und nicht zuletzt dem Russen Alexander Choroschilow. Diese vier Fahrer standen in dieser Saison je einmal zuoberst auf dem Slalom-Podest und dürften für Spannung im Kampf um die Medaillen sorgen.

Yule und Aerni Schweizer Hoffnungsträger

Mit kleineren Ambitionen gehen die Schweizer ins Rennen. Am ehesten ist Daniel Yule und Luca Aerni ein Exploit zuzutrauen. Yule, der im Januar 2014 in Kitzbühel mit Platz 7 sein bestes Weltcup-Ergebnis realisiert hatte, klassierte sich in diesem Winter in Levi, Zagreb und Schladming jeweils auf Platz 10. Eine ähnliche Klassierung erhofft sich der Walliser auch an der WM: «Ich werde wie immer Vollgas geben. Wenn ich einen guten Tag habe, kann ich unter die besten 10 fahren.»

Aerni in Wengen in Top 10

1:26 min, vom 17.1.2015

Ebenfalls einen 10. Platz realisierte Aerni vor gut einem Monat in Wengen. Zuletzt verpasste er in Kitzbühel und Schladming jedoch die Weltcuppunkte. «Ich will einfach meine Leistung bringen, die Platzierung kommt dann von alleine. Aber Top 15 wäre sicher gut», so der Berner.

Komplettiert wird das Swiss-Ski-Trio durch den Walliser Justin Murisier.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.02.15, 21:45 Uhr