Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Frauen Gut: «Ich wollte aufhören, weil ich keinen Spass mehr hatte»

Im Interview mit der «NZZ am Sonntag» gibt Lara Gut Einblicke in ihr Seelenleben. Die frühen Erfolge habe sie als Belastung erlebt, so die Gesamtweltcupsiegerin der letzten Saison.

Lara Gut beim Riesenslalom in Sölden.
Legende: Lara Gut erzählte in einem Interview über die Schwierigkeiten der letzten Jahre. EQ Images

Der Start in die Saison ist Gut perfekt geglückt. Beim Weltcup-Auftakt in Sölden gewann sie den Riesenslalom auf impostante Weise mit fast anderthalb Sekunden Vorsprung.

Doch nicht alles war bei der Tessinerin immer goldig, wie sie im Interview mit der NZZ am Sonntag preisgab:

  • «Ich kam mit 16 in den Weltcup, hatte Spass und war ich selbst. Dann fingen die Leute an, jedes Wort zu analysieren. Es hiess: 'So geht das nicht!' Da verstand ich die Welt nicht mehr.»
  • «Viele merkten wohl gar nicht, wie jung ich war, weil ich Erfolg hatte und selbstsicherer wirkte, als ich wirklich war.»
  • «Vieles war sehr verletzend. Ich wollte aufhören, weil ich keinen Spass mehr hatte. Wenn ich zurückschaue, ist die Zeit, bis ich etwa 22 war, ein schwarzes Loch», so die 25-Jährige.
  • «Aber ich versuchte, mein Lachen nicht zu verlieren, denn das war mein Schutz. Vielleicht wäre es einfacher gewesen, wenn ich gezeigt hätte, wie schlecht es mir ging.»

Am kommenden Samstag bestreitet Gut in Vermont ihr zweites Saisonrennen.

Legende: Video Lara Gut gewinnt den Saisonauftakt abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Aus sportaktuell vom 22.10.2016.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Mühlbacher (Markmuhl)
    Ich finde Ihren Kommentar, Herr Früh, komplett daneben. Ich habe Lara damals, als sie zarte 14 war, oben auf Pescüm knallhart trainieren sehen. Diese junge Frau hat alles dem Sport untergeordnet, während andere in dem Alter Ihre "Pubertät" in Clubs, mit Alkohol usw. ausleben. Aussenstehende können sich den enormen Druck der Medien, Sponsoren usw. kaum vorstellen. Lara hat sich davon nie verbiegen lassen und ist immer sich selbst geblieben - mit Ecken und Kanten. Und das ist gut so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timon Schaub (schubi)
    aus schweren und herausfordernde zeiten kann man stärker zurück kommen. und ich finde, die lara hat es gut gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Mir kommen beinahe die Tränen! Allerdings dürfte Lara Guts Verhalten gegenüber ihren Konkurrentinnen und den Medien häufig derart unedel gewesen sein, dass sie kaum umsonst als zickig verrufen war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Ihr unreflektierter und unfairer Kommentar würde allenfalls höchstens eines beweisen, Hr. Fürer: Dass nämlich das Sprichwort stimmt nach dem wenn mit Dreck geworfen wird, immer etwas am Opfer hängen bleibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen