Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Gut mit Nuller, Worley im Himmel

Die Französin Tessa Worley hat den Riesenslalom im amerikanischen Killington gewonnen. Während Simone Wild als 15. ihr zweitbestes Weltcup-Ergebnis einfuhr, gab es für Lara Gut keinen Anlass zur Freude.

Die Ernüchterung

Für Lara Gut hat die Weltcup-Premiere in Killington mit einer Enttäuschung geendet. Für die Tessinerin, die beim Saisonauftakt in Sölden einen überlegenen Sieg gefeiert hatte, war das Rennen im Osten der USA bereits nach 30 Fahrsekunden vorbei. Nach bester Zwischenzeit im oberen Streckenteil überdrehte Gut im weichen Schnee und verpasste das nächste Tor. «Es war ein technischer Fehler. Ich war zu früh auf dem Innenski», erklärte die 25-Jährige.

Das Podest

  • 1. Tessa Worley (Fr)
  • 2. Nina Löseth (No) +0,80
  • 3. Sofia Goggia (It) +1,11
Legende: Video Goggia jubelt ausgelassen abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus sportlive vom 26.11.2016.

Mit den schwierigen Bedingungen am besten zurecht kam Tessa Worley. Die Französin liess sich weder von der weichen Piste noch der schlechten Sicht beeindrucken und verdrängte die nach dem 1. Lauf führende Norwegerin Nina Löseth noch von der Spitze. Ihren letzten Sieg hatte Worley im Dezember 2013 gefeiert, ehe sie sich wenig später das Kreuzband riss und lange ausfiel.

Sofia Goggia feierte als Dritte ihre Podestpremiere. Die Italienerin verbesserte sich dank Laufbestzeit gleich um 11 Positionen und freute sich ausgelassen. Neben Goggia fuhren 4 weitere Italienerinnen in die Top 10.

Die weiteren Schweizerinnen

  • 15. Simone Wild +2,84
  • 18. Wendy Holdener +2,87
  • OUT Mélanie Meillard

Nach dem Ausscheiden von Teamleaderin Gut hielt Simone Wild die Fahnen für die Schweiz vor mehr als 15'000 Zuschauern hoch. Die Zürcherin realisierte als 15. ihr zweitbestes Weltcup-Resultat. Auch Wendy Holdener gelang im Bundesstaat Vermont eine ansprechende Leistung, realisierte sie im 2. Lauf doch die drittbeste Zeit. Mélanie Meillard schaffte die Qualifikation für den 2. Durchgang knapp, musste dort nach einem Schlag auf den Ski aber früh die Segel streichen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.11.2016, 15:25 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Ich war in den letzten Jahren einer der heftigsten Kritiker der Ski Nati, mit dem Kommentar von @Niederhäuser bin ich nicht ganz einig. Was Gut betrifft ja, nicht aber die über die anderen. Holdener hat sich im RS verbessert, ich bin überzeugt das Sie dieses Jahr oder Spätestens nächstes Jahr in der Gruppe 1 zu finden ist. Wild kann dies auch schaffen, Sie hat schon 2 gute Resultate in dem Jahr. letztes Jahr hatte Sie ein sehr gutes, dann nicht mehr viel. Mailand hatte Pech, aber hat Potential!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    Kein Grund zur Beunruhigung bei Gut. Sie war mit Abstand die Stärkste (zum Zeitpunkt des Ausscheidens bereits ca 4/10 Vorsprung) und hätte wohl auch heute gewonnen. Einzig schade um die verlorenen Punkte. Evt hat sie ein wenig zu viel riskiert, die andern hatten bei diesem Loch auch keine Probleme, weil sie weniger direkt und mit weniger Speed dorhin kamen. Nicht aus der Ruhe bringen lassen, dann kommts gut. Die restlichen Schweizerinnen leider nicht viel weiter als letzte Saison
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Eine weitere Pleite der Wintersportler. Cologna war unterirdisch, Ammann hüpft ein bisschen mit, aber nicht mehr und der RS der Damen, na ja kein Nuller aber trotzdem weit weg von der Spitze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Herr Kohler nach einem rennen schon den Stab über die Langläufer zu brechen finde ich etwas übertrieben. Die Damen im RS waren gut und mit etwas Wettkampfglück wäre das Resultat besser gewesen. Simi hat leider das Karrieren Ende verpasst, was für Ihn schlecht ist, hilft der Mannschaft ein wenig das Sie keine Quotenplätz verlieren. Denn die anderen Springer haben einfach kein WC Niveau. Deschwanden ist der einzige mit Potential, doch er versagt im Wettkampf!. kein Wettkampfathlet!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Hatten wir jetzt nicht im ersten RS dieser Saison 4 Frauen in den Top 10? Aber es gibt eben Menschen, für die ist das Glas immer halb leer & nicht halb voll. Gönnen Sie sich doch mal ein halb volles Glas!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen