Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Holdener auch in Killington auf dem Podest

Die Schweizer Slalom-Spezialistin Wendy Holdener fährt in Übersee auf den 3. Rang. Den Sieg sichert sich eine überragende Mikaela Shiffrin.

Legende: Video Holdener bei Shiffrin-Gala auf dem Podest abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.11.2016.

Das Podest

  • 1. Mikaela Shiffrin (USA)
  • 2. Veronika Velez Zuzulova (Slk) +0,73
  • 3. Wendy Holdener (Sz) +0,86

65 Hundertstel-Sekunden – einen solchen Vorsprung lässt sich eine Mikaela Shiffrin nicht nehmen. Die Amerikanerin hielt im 2. Durchgang den Erwartungen der rund 10'000 tosenden Fans in Killington stand. Überlegen sicherte sich die 21-Jährige ihren 22. Weltcup-Sieg.

Legende: Video Schlussspurt inklusive: Holdeners komplette Podest-Fahrt abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus sportlive vom 27.11.2016.

Umso spannender wurde die Entscheidung hinter der Slalom-Dominatorin: Rang 2 und 8 trennten lediglich 84 Hundertstel. Dank eines veritablen Schlussspurts fuhr Wendy Holdener trotz eines Verbremsers auf das Podest. Bereits beim Slalom-Auftakt in Finnland hatte die 23-Jährige mit einem 2. Platz überzeugt.

Die Schweizerinnen

  • 19. Michelle Gisin
  • 23. Denise Feierabend
  • Out: Melanie Meillard

Da Denise Feierabend von einer Disqualifikation profitierte, starteten neben Holdener 3 weitere Schweizerinnen im 2. Lauf. Dort konnte sich aber einzig die nachgerückte Feierabend noch verbessern. Pech bekundete Melanie Meillard: Die 18-Jährige schied in ihrem 6. Weltcup-Rennen nach erfreulichem 1. Lauf (Zwischenrang 24) aus.

Deutsche Durststrecke beendet

Der 6. Rang von Lena Dürr beendete ein langes Warten des deutschen Skiverbands. Seit Februar 2015 – insgesamt also nicht weniger als 92 Wochen – hatte keine deutsche Slalom-Fahrerin mehr den Sprung in die Top 10 geschafft.

Das weitere Programm

Das kommende Wochenende steht ganz im Zeichen der Speed-Spezialistinnen. In Lake Louise stehen zwei Abfahrten und ein Super-G auf dem Programm. Der nächsten Slalom findet dann eine Woche später (11.12.) im italienischen Sestriere statt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.11.2016, 15:20/18:20 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Freuen wir uns doch einfach, dass Wendy in 2. Slalom dieser Saison wieder aufs Podest gefahren ist. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Ruf (RenéR)
    @Samuel Teilweise stimme ich ihnen zu, betr. Shiffrin und die Zeitabstände. Weniger das nach StartNr. nichts kommt, siehe zB. Meillard und Kopp. @Daniele Dann wäre nach ihrer Darstellung Feierabend nicht WC-tauglich und dies mit Bestzeit im 2.DG? Sollten insgesamt nur 20 starten dürfen? Gisin verlor im 1.DG kontinuierlich Zeit. Im 2. fuhr sie angriffiger, sie verlor vor allem mit einem Patzer Zeit. Auch in Zeiten von Vreni Schneider gab's sehr grosse Abstände, zB. die 10. verlor mehr als 5 Sek.!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Michelle Gisin kommt in der Berichterstattung viel zu schlecht weg. Durch den Exploit von Feierabend und Bucik, sowie den guten Zeiten der Fahrerinnen unmittelbar vor ihr verliert sie zwar Ränge, aber sie hat im 2. Lauf als 18. immerhin die bessere Zeit als Holdener (20) und Schiffrin! Klar war die Piste am Ende stärker markiert. Aber trotzdem. Sie hat es klar im 1. Lauf verloren und nicht im so negativ bewerteten 2. Lauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Sorry aber Gisin fuhr schlecht und auch Feierabends 1 Lauf waren nicht WC würdig. Es ist sowieso im Damen Skisport schrecklich anzusehen, da Qualifiziert sich die 30. mit über 4 Sekunden Rückstand und das bei einer Laufzeit von knapp 40 Sekunden. Es gibt nicht mal 15 Fahrerinnen die WC Niveau haben. Solche Resultate gab es nicht mal bei Schneiders Zeiten, Ausnahmetalente wie Schiffrin gab es immer wieder, aber nie so wenige technisch Gute Fahrerinnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
      Herr Röthenmund, die Weltcup untaugliche Piste hat 1.5-2 Sekunden ausgemacht. Wenn man Shiffrin von der Zeitrechung ausnimmt, war man in Levi mit 2 Sek Rückstand dabei. Das ist normal. Trotzdem ist es erstaunlich, dass nach Startnummer 30 nicht mehr viel kommt... In dieser Hinsicht gebe ich Ihnen recht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen