Nach Sturz: Pietilä-Holmner wohl 6 bis 8 Wochen out

Die schwedische Technik-Spezialistin Maria Pietilä-Holmner hat sich bei ihrem Sturz in Semmering am Knie verletzt und muss um eine WM-Teilnahme bangen.

Video «Der schlimme Sturz von Maria Pietilä-Holmner» abspielen

Der schlimme Sturz von Maria Pietilä-Holmner

0:29 min, vom 27.12.2016

Ein operativer Eingriff könne umgangen werden, teilte der schwedische Skiverband nach dem schweren Sturz seiner Athletin Maria Pietilä-Holmner beim Riesenslalom im österreichischen Semmering mit. Dennoch falle die 30-Jährige wohl bis zu 8 Wochen aus.

Innenbandriss und Knochenprellung

«Ich arbeite auf das Ziel Ski-WM in St. Moritz hin», liess Pietilä-Holmner, bei der ein Teilabriss des Innenbandes im rechten Knie sowie eine Knochenprellung diagnostiziert wurden, ausrichten. «Aber es wird sich in den nächsten Wochen zeigen, ob ich dieses Ziel auch erreichen kann.»

Die Schwedin hatte kurz vor dem Ziel im 2. Lauf bei einem Tor eingefädelt, hatte sich dabei das Knie verdreht und wurde anschliessend von der Streckenbegrenzung gebremst. Sie konnte den Zielraum humpelnd, aber aus eigener Kraft verlassen.