Rebensburg zurück auf dem Thron

Viktoria Rebensburg hat mit dem Sieg beim Riesenslalom in Flachau eine dreijährige Durststrecke beendet. Lara Gut verpasste wegen einem groben Schnitzer ein Top-Resultat.

Video «Rebensburg gewinnt Riesen der Frauen in Flachau» abspielen

Zusammenfassung Riesenslalom Flachau

5:00 min, aus sportpanorama vom 17.1.2016

Das Podest

  • 1. Viktoria Rebensburg (De) 2:29,51
  • 2. Ana Drev (Sln) +0,94
  • 3. Federica Brignone (It) +0,99

Weder das Wetter noch die Nerven spielten Viktoria Rebensburg einen Streich. Die Deutsche fuhr im Schneegestöber von Flachau im 2. Lauf wie auf Schienen und distanzierte die Konkurrenz um fast eine Sekunde. Für die 26-Jährige endet damit eine Durststrecke: Zuletzt stand Rebensburg vor 3 Jahren in Cortina d’Ampezzo zuoberst auf dem Podest.

Dahinter fiel die Entscheidung denkbar knapp aus: Ana Drev, Führende nach dem 1. Durchgang, schaffte erstmals in ihrer Karriere den Sprung aufs Podest. Federica Brignone verdrängte Eva-Maria Brem mit einem starken 2. Lauf noch vom Podest.

Die Schweizerinnen

  • 19. Lara Gut +2,91

Von den 7 gestarteten Schweizerinnen schaffte einzig Lara Gut den Sprung in den 2. Lauf. Mit 0,61 Sekunden Rückstand durfte die Tessinerin durchaus auf einen Podestplatz hoffen.

Gut verpatzt den 2. Lauf

1:52 min, vom 17.1.2016

Es sollte anders kommen: Im unteren Streckenabschnitt konnte Gut nach einem Rutscher ein Ausscheiden zwar noch knapp verhindern. Der Schnitzer kostete aber zu viel Zeit, um noch mit der Spitze mithalten zu können. Einziger Trost für die Gesamtweltcup-Leaderin: Verfolgerin Lindsey Vonn schied im 2. Lauf aus und sammelte gar keine Punkte.

Nur ganz knapp hatte Wendy Holdener den entscheidenden Durchgang verpasst: Petra Vlhova fuhr mit Startnummer 63 (!) noch vor die 22-Jährige, die damit auf Rang 31 abrutschte.

Das Leben geht weiter

Die Nerven der Ana Drev

Für den Sieg reichte es trotz Führung nach dem 1. Durchgang nicht. Dennoch ist der 2. Rang für Drev eine grosse Erleichterung. Die 30-Jährige Slowenin hatte in ihrer Karriere bereits 4 Mal Laufbestzeit aufgestellt – jedoch nie 2 schnelle Läufe ins Ziel gebracht. Zuletzt schied sie als Führende in Lienz im 2. Lauf aus.

Die Slowenin strahlte nach dem Rennen mit der Siegerin um die Wette. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ana Drev Die Slowenin strahlte nach dem Rennen mit der Siegerin um die Wette. Keystone

Der 2. Rang ist der erste Podestplatz überhaupt für Drev, die erstmals 2001 im Weltcup-Zirkus gestartet war.

Das weitere Programm

Am kommenden Wochenende starten die Speed-Spezialistinnen in Cortina d’Ampezzo zu einer Abfahrt am Samstag und tags darauf zu einem Super-G. Am letzten Januar-Wochenende sind dann wieder die Technikerinnen mit einem Riesenslalom und einem Slalom in Maribor an der Reihe.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.01.2016 09:00 / 12:10 Uhr