Shiffrin eine Klasse für sich - Holdener und Chable stark

Mikaela Shiffrin hat im Weltcup-Slalom von Maribor überlegen ihren 13. Weltcupsieg gefeiert. Wendy Holdener überzeugte dank einem starken 2. Lauf mit Rang 6, die erstaunliche Charlotte Chable bestätigte ihre WM-Leistung und gewann als 11. erstmals Weltcup-Punkte.

Video «Ski alpin: Frauen-Slalom in Maribor» abspielen

Zusammenfassung Frauen-Slalom in Maribor

1:59 min, aus sportpanorama vom 22.2.2015

Slalom-Weltmeisterin Mikaela Shiffrin liess auch in Maribor nichts anbrennen und gewann auf beeindruckende Art und Weise. Bereits bei Halbzeit hatte die 19-jährige Amerikanerin einen Vorsprung von über 60 Hundertstel auf die Konkurrenz, welchen sie nicht mehr aus der Hand gab. Am Schluss verwies Shiffrin Veronika Velez Zuzulova um 1,03 Sekunden auf Rang 2. Die Slowakin stiess dank einem ausgezeichneten zweiten Lauf noch von Platz 8 auf das Podest vor. Den dritten Rang sicherte sich die Tschechin Sarka Strachova - 2 Hundertstel hinter Velez Zuzulova.

Shiffrin übernahm mit ihrem dritten Slalom-Sieg der Saison auch die Führung in der Disziplinen-Wertung. Die bisherige Leaderin, Frida Hansdotter (Sd), kam nicht wie gewohnt auf Touren und musste sich mit Rang 9 bescheiden.

Maze wieder mit Rückschlag

Eine grosse Enttäuschung setzte es für Tina Maze in ihrem Heimrennen ab. Die Slowenin schied wie schon im Riesenslalom am Vortag aus und ergatterte an diesem Wochenende keinen einzigen Weltcup-Punkt. Maze bleibt zwar Leaderin in der Gesamtweltcup-Wertung, verpasste es jedoch, Anna Fenninger weiter zu distanzieren.

Holdener und Chable stark

Beste Schweizerin war erwartungsgemäss Wendy Holdener. Die 21-jährige Zentralschweizerin fuhr im ersten Lauf verhalten (12.), konnte sich aber in der Reprise steigern und noch 6 Plätze gut machen.

Bei ihrem zweiten Weltcup-Auftritt setzte Charlotte Chable ein weiteres Ausrufezeichen: Nachdem die 20-jährige Waadtländerin bereits an der WM in Vail/Beaver Creek 15. geworden war, fuhr sie in Slowenien mit der Startnummer 43 auf Rang 11. Es sind nach dem Out in Flachau ihre ersten Weltcuppunkte überhaupt.

Gisin und Feierabend im Formtief

Die übrigen Schweizerinnen spielten keine Rolle. Michelle Gisin, die in dieser Saison schon drei Mal in die Top Ten gefahren ist, fand nicht aus ihrem Formtief, was aber auch einer Grippe geschuldet sein dürfte. Als 30. qualifizierte sie sich gerade noch für den 2. Durchgang, wo sie aber nochmals viel Zeit verlor. Am Schluss resultierte Rang 27. Denise Feierabend verpasste als 31. zum dritten Mal in Serie die Qualifikation für den zweiten Lauf. Dieses Ziel verpasste auch Rahel Kopp deutlich (42.).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.2.15, 09:40 Uhr