Zum Inhalt springen

Header

Video
Vlhova: «Ich habe Geschichte geschrieben in der Slowakei» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 20.03.2021.
abspielen
Inhalt

Siegerin des Gesamtweltcups Belohnung für Alleskönnerin Vlhova

Petra Vlhova gewinnt als erste slowakische Skifahrerin den Gesamtweltcup. Es ist ein verdienter Triumph für die 25-Jährige.

Nach dem 6. Platz im Slalom ist ein Rennen vor Saisonende klar: Petra Vlhova gewinnt den Gesamtweltcup. Die grosse Kugel zu gewinnen erfordert Konstanz, Allroundfähigkeiten und ein starkes Nervenkostüm. Keine Athletin hat diese Kriterien in dieser Saison so erfüllt wie die Slowakin.

Der 25-Jährigen spielte im Saisonendspurt in die Karten, dass die Speedrennen beim Weltcupfinale in Lenzerheide dem schlechten Wetter zum Opfer fielen und so der zweitplatzierten Lara Gut-Behrami die Möglichkeit genommen wurde, Punkte gutzumachen. Auch kam der starken Technikerin entgegen, dass die technischen Disziplinen im Weltcup-Kalender übervertreten sind.

Petra Vlhova
Legende: Verdiente Gewinnerin der grossen Kugel Petra Vlhova. Keystone

Kein Rennen ausgelassen

Trotzdem wäre es vermessen, nicht von einem verdienten Triumph zu sprechen. Der Gewinn der grossen Kugel ist für Vlhova der Lohn für ein unglaubliches Mammutprogramm, das sie in dieser Saison abgespult hat.

Die Slowakin liess in der gesamten Weltcup-Saison kein einziges Rennen aus. Dabei legte sie eine enorme Konstanz an den Tag. In 24 von 30 Rennen fuhr sie unter die ersten 12. Insgesamt 6 Mal stand sie zuoberst auf dem Podium, 4 weitere Podestplätze zieren ihr persönliches Saison-Palmarès. Zweimal schied sie aus.

Schon der Start in die Saison war der Allrounderin hervorragend geglückt: Dem dritten Rang in Sölden zum Auftakt in den Winter liess sie 3 Siege in Serie folgen. Die beiden Slaloms in Levi (FIN) und das einzige Parallel-Rennen in Lech-Zürs (AUT) wurden zur Beute der Slowakin.

Historischer Erfolg

Nach einer zwischenzeitlichen «Baisse» vor der WM in Cortina bewies Vlhova auch, dass sie über ein starkes Nervenkostüm verfügt. Just vor ihren Heimrennen in Jasna war sie Ende Februar in der Gesamtwertung von Gut-Behrami überholt worden.

Doch in der slowakischen Heimat meldete sich die 25-Jährige mit einem Sieg im Riesenslalom und einem 2. Platz im Slalom eindrücklich zurück. Eine Woche und 2 Slaloms in Are später stand die Slowakin wieder an der Spitze der Gesamtwertung.

Video
Archiv: Vlhova nach ihrem Sieg in Jasna zu Tränen gerührt
Aus Sport-Clip vom 07.03.2021.
abspielen

Vlhova steht nach je einem 2. und 3. Platz in den vorherigen Saisons in der Sparte der Gesamtsiegerin erstmals zuoberst auf dem Podest. Für ihr Heimatland ist es ein historischer Triumph. Erstmals überhaupt gewinnt eine slowakische Skirennfahrerin den Gesamtweltcup.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruckstuhl Peter  (Ruckstuhl Peter)
    Ist doch egal wieviel Rennen mehr oder weniger, die Konstanteste in diesem Winter hat Gewonnen: Bravo Vlhova :
    Nächstes Jahr wird es wieder eine Lara oder Wendi sein, aber vergessen wir Micaela nicht?!! Vielleicht wird auch Michelle soweit Sein .
    Ich freue mich schon auf nächste Saison.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Einfach zu erklären warum Petra Vlhova die verdiente GW Siegerin 2021 ist, weil keine ausser ihr in "allen Disziplinen Punkte gesammelt hat"!
    Nur Herr Fiegl scheint das nicht zu kapieren?
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es stimmt nicht, dass Vhlova als einzige in allen Disziplinen gepunktet hat. Aber es ist klar sie hat im Mittel über alle Disziplinen am meisten Punkte gesammelt. Der Begriff "kein Kunststück" ist ohnehin deplatziert, das wäre sogar so wenn es 20 Technik Rennen mehr gäbe.
    2. Antwort von Roli Fiegl  (roli1978)
      Sie sind ein Plauderi,und verstehen von Skisport rein gar nichts.
      Es wäre fair wenn überall gleiche viele Rennen sind.Aber sie scheinen gar nichts zu kapieren.Ist evtl.für sie ein Niveau zu hoch.Auch die Speedfahrer trainen den ganzen Sommer auch hart.Also gleiche Anzahl Rennen für alle,dann ist es fair.
  • Kommentar von Roland Roth  (Rosso79)
    Allroundfähigkeiten und ein starkes Nervenkostüm. Keine Athletin hat diese Kriterien in dieser Saison so erfüllt wie die Slowakin.
    Irgendwie nicht korrekt berichtet von SRF,
    da die 2 speedrennen abgesagt wurden.
    Denn dann wäre der Gesamtweltcup an Lara gegangen zu 100%.
    Sie ist für mich die Konstanteste in dieser Saison.
    1. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @Roland Roth: die Wahrsager-Kugel lässt grüssen...
      Bei Odermatt hätten sie sicher auch gesagt, der Gesamtweltcup wäre zu 100% an ihn gegangen. Man hat ja heute gesehen zu was er im entscheidenden Moment fähig ist...