Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Sofia Goggia: Vom Tor zur Hölle ins Paradies

Sofia Goggia erfährt bei den Skirennen in Übersee, dass sich Kreise im Leben zuweilen schicksalhaft schliessen.

Legende: Video Goggias zweites Ausrufezeichen innert Wochenfrist abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus sportlive vom 02.12.2016.

«Das Tor zur Hölle ist manchmal dasselbe, das ins Paradies führt», kommentierte Sofia Goggia ihren zweiten Abfahrts-Rang von Lake Louise auf Instagram. Geliked wurde dies auch von Lara Gut und Lindsey Vonn. Sie kennen den Leidensweg der Italienerin, die erst vor einer Woche erstmals aufs Podest fuhr.

  • Im Dezember 2013 riss bei einem Sturz in der Abfahrt von Lake Louise ihr Kreuzband
  • 1 Woche zuvor hatte sie erstmals im Weltcup gepunktet (7. im Super-G von Beaver Creek)

Von 0 auf 100

Für ein Glanzlicht hatte Goggia aber schon in der Saison 2012/13 gesorgt. Nach starken Resultaten im Europacup wurde sie überraschend für die WM in Schladming nominiert.

  • Ohne je einen Weltcup-Super-G absolviert zu haben, bestritt sie das WM-Rennen
  • Als Überraschungs-Vierte verfehlte sie dabei Bronze nur um 5 Hundertstel

Ein künftiger Star?

Dann folgte die schwere Knieverletzung in Lake Louise. Genau 3 Jahre später scheint nun just dieser Ort dazu prädestiniert zu sein, Goggia endgültig in der Weltspitze zu etablieren. In ihren stärksten Disziplinen Abfahrt und Super-G stehen hier innert 3 Tagen gleich 3 Weltcup-Rennen auf dem Programm.

Legende: Video Heissblütig bejubelt Goggia ihren ersten Podestplatz abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus sportlive vom 26.11.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.12.2016, 20:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    wenn sie von Verletzungen verschont bleibt, wird sie eine sehr gute Karriere machen. Der Auftritt in Schladming und der Karriereverlauf erinnert mich ein wenig an diejenige von Gut, wobei Gut jünger und etwas erfolgreicher war. Goggia traue ich aber zu, dereinst um die grosse Kugel zu fahren, in 2-3 Jahren
    Ablehnen den Kommentar ablehnen