Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Stuhec doppelt nach, Flury knapp neben Podest abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus sportaktuell vom 19.12.2018.
Inhalt

Stuhec doppelt im Super-G nach Flury in Gröden im Hundertstelpech

Mit nur einem Hundertstel Rückstand auf Platz 2 wird Jasmine Flury Vierte. Ilka Stuhec doppelt nach ihrem Abfahrtssieg nach.

Die Top 4

  • 1. Ilka Stuhec (Sln)
  • 2. Nicole Schmidhofer (Ö, + 0,05)
  • 2. Tina Weirather (Lie, + 0,05)
  • 4. Jasmine Flury (Sz, + 0,06)

Wieder war es «nur» Platz 4 für Jasmine Flury. «Vor dem Wochenende wäre ich damit sehr zufrieden gewesen», meinte sie nach dem Rennen. Und doch: Wer nur 0,06 Sekunden auf die Siegerin verliert, ist mit Rang 4 verständlicherweise nicht vollends zufrieden. Bereits am Vortag hatte sie in der Abfahrt den 4. Platz belegt.

Ebenfalls denselben Rang wie am Vortag eingefahren hat Ilka Stuhec. Die Slowenin doppelte nach ihrem Abfahrtssieg vom Vortag im Super-G nach. Obwohl sie beim Start beinahe stürzte, nahm sie bei der 1. Zwischenzeit der Führenden Tina Weirather fast 2 Zehntel ab.

Die Schweizerinnen

  • 14. Joana Hählen (+ 0,82)
  • 18. Priska Nufer (+ 1,02)
  • 23. Corinne Suter (+ 1,16)
  • 24. Michelle Gisin (+ 1,20)
  • 25. Lara Gut-Behrami (+ 1,30)
  • 33. Jasmina Suter (+ 1.78)
  • 36. Rahel Kopp (+ 2,26)

Anders als Flury lief es den restlichen Schweizerinnen. Besonders das Trio auf den Plätzen 23 bis 25 dürfte mit den Rangierungen nicht zufrieden sein. Lara Gut-Behrami fuhr als 3. des Klassements des Super-G-Weltcups nur auf Rang 25. Auch die Gesamt-Weltcup-2. Michelle Gisin wird sich wohl mit Rang 24 nicht so richtig anfreunden können.

Die zweitbeste Schweizerin Joana Hählen (14.) sprach von einem «Resultat zum mitnehmen». Auch Priska Nufers Platz 18 ist angesichts der Formverhältnisse ein solides Resultat.

So geht es weiter

Am Freitag findet in Courchevel ein Riesenslalom-Rennen statt, gefolgt tags darauf von einem Slalom. Für die Speed-Fahrerinnen beginnt eine lange Pause. Ihren nächsten Auftritt haben sie am 12. Januar bei der Abfahrt in St. Anton am Arlberg (Ö).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.12.2018, 11:20 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Klauser (Reto Klauser)
    Bravo Ilka Stuhec! Tolle Sportlerin und Frau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roli Fiegl (roli1978)
    Sorry,aber die Abfahrt und Super G der Frauen war etwas vom langweiligsten was ich bis jetz gesehen habe.
    Der Start war ein Witz,in jedem Kinderland hat es mehr Gefälle.
    Durch die entschärfung sämtlicher Schlüsselstelle ausser der "Ciaslat"wurden diese Rennen zu einem europäischen Lake Louise.
    Richtig Langweilig,da wurde sogar am Montag Abend beim 30.sekundigen Rennen mehr Action geboten.
    Finde ich schade dass die Frauen nicht auf anspruchsvollener Strecken fahren dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Currat (Matthias Currat)
    Nur eine Hundertstelsekunde längsämer, das war säumässig knapp. Zweimal Leder gibt auch Gold (wenn man die Punkte zusammenzählt). 100 Punkte aus zwei Rennen sind wirklich klasse! McDonalds muss bald den McFlurry zu McFlury umbenennen, wenn sie so weitermacht! Gruss aus Oberwil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen