Stuhec in Crans-Montana eine Klasse für sich

Ilka Stuhec hat im Super-G von Crans-Montana einen überlegenen Sieg gefeiert. Die slowenische Abfahrts-Weltmeisterin setzte sich vor Elena Curtoni und Stephanie Venier aus. Die Schweizerinnen blieben ohne Exploit.

Das Podest

  • 1. Ilka Stuhec (Sln)
  • 2. Elena Curtoni (It) +0,50
  • 3. Stephanie Venier (Ö) +1,09

Ilka Stuhec sicherte sich in Crans-Montana nach dem Erfolg in Cortina d'Ampezzo den 2. Super-G-Sieg in Folge. Die Abfahrts-Weltmeisterin distanzierte die Konkurrenz vor allem im untersten Streckenteil deutlich. In der Disziplinen-Wertung liegt Stuhec noch 16 Punkte hinter der neuen Führenden Tina Weirather und 10 Zähler hinter der verletzten Lara Gut auf Platz 3. Weirather wurde in Crans-Montana Vierte.

Einen erfolgreichen Tag erlebten Elena Curtoni und Stephanie Venier mit den Plätzen 2 und 3. Curtoni schaffte im Weltcup zum 3. Mal den Sprung auf das Podest, Venier klassierte sich zum 2. Mal in den Top 3.

Die Schweizerinnen

  • 14. Corinne Suter +2,22
  • 22. Jasmina Suter +3,04
  • 26. Joana Hählen +3,26
  • 27. Wendy Holdener +3,27
  • 33. Rahel Kopp +4,12
  • 36. Priska Nufer +4,63
  • OUT Fabienne Suter, Jasmine Flury

Jasmine Flury stürzt beim Zielsprung

0:24 min, vom 25.2.2017

In Abwesenheit von Gut blieb ein Schweizer Spitzenplatz aus. Pech hatten Fabienne Suter und Jasmine Flury, die nach Stürzen ausschieden. Vor allem Flury hatte Glück im Unglück. Die 23-Jährige kam bei ihrem schlimmen Sturz ebenso wie Suter glimpflich davon.

Beste Schweizerin war Corinne Suter auf Platz 14. Mit Jasmina Suter (22.), Joana Hählen (26.) und Wendy Holdener (27.) holten drei weitere Swiss-Ski-Athletinnen Punkte.

Prominente Ausfälle

Enttäuschungen setzte es für Lindsey Vonn und Sofia Goggia ab. Die Amerikanerin, die am Freitag wegen den Pistenverhältnissen auf einen Start in der alpinen Kombination verzichtet hatte, und die Italienerin stürzten, blieben aber unverletzt.

Das weitere Programm

Am Sonntag steht in Crans-Montana eine weitere alpine Kombination auf dem Programm. Am nächsten Wochenende sind die Speed-Spezialistinnen in Jeongseon (SKor) im Einsatz.

Video «Fabienne Suter: «Es ist sehr, sehr ärgerlich»» abspielen

Fabienne Suter: «Es ist sehr, sehr ärgerlich»

1:31 min, vom 25.2.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.02.17, 10:20 Uhr