Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Super-G Cortina
Aus Sport-Clip vom 22.01.2023.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 35 Sekunden.
Inhalt

Super-G in Cortina Mowinckel schnappt sich den Sieg – Gut-Behrami im Hundertstelpech

Während die Norwegerin ihren 3. Weltcupsieg feiert, verpasst die Tessinerin das Podest in Cortina um 3 Hundertstelsekunden.

Das Podest

  • 1. Ragnhild Mowinckel (NOR) 1:23,22 Minuten
  • 2. Cornelia Hütter (AUT) +0,30 s
  • 3. Marta Bassino (ITA) +0,47

Ragnhild Mowinckel hat das letzte Speedrennen vor der WM gewonnen. Die Norwegerin fand auf der «Tofana» die perfekte Linie und konnte die gesamte Strecke auf Zug fahren. Für die 30-Jährige ist es der dritte Weltcupsieg ihrer Karriere, der zweite im Super-G. Mowinckel hatte vergangenen März beim Weltcupfinal in Courchevel/Méribel den Super-G gewonnen. An dem Ort also, wo Anfang Februar die WM stattfinden wird.

Cornelia Hütter bescherte Österreich den ersten Speed-Podestplatz seit Anfang Dezember. Damals war die 30-Jährige beim Super-G in Lake Louise Zweite geworden. Rang 3 sicherte sich wie vor einer Woche in St. Anton die Italienerin Marta Bassino.

Die Schweizerinnen

  • 4. Lara Gut-Behrami +0,50
  • 10. Michelle Gisin +0,83
  • 12. Joana Hählen +0,93
  • 14. Wendy Holdener +1,06
  • 25. Priska Nufer +1,73
  • 26. Stephanie Jenal +1,89
  • DNF: Jasmine Flury, Juliana Suter, Delia Durrer

Erneut knapp neben dem Podest landete Lara Gut-Behrami. Die Tessinerin hatte bereits in der Abfahrt am Samstag Platz 4 belegt. Fehlte ihr dort nur eine einzige Hundertstelsekunde auf Platz 3, waren es am Sonntag deren 3. Michelle Gisin schaffte wie am Vortag den Sprung in die Top 10.

Für einen Schreckmoment sorgte Juliana Suter, die bei einer Welle abgeworfen wurde und heftig stürzte. Die 24-Jährige konnte aber selbstständig ins Ziel fahren.

Die Abwesenden

Neben Corinne Suter, die bereits die Abfahrt am Samstag ausgelassen hatte, verzichtete am Sonntag auch Sofia Goggia auf einen Start. Die Italienerin war am Samstag gestürzt und bekundet Schmerzen im rechten Knie. Der Verzicht ist eine Vorsichtsmassnahme. Im Hinblick auf die WM will die 30-Jährige nichts riskieren, wie der italienische Verband mitteilte.

So geht es weiter

Die nächste Station im Weltcup-Kalender der Frauen liegt nur eineinhalb Autostunden von Cortina entfernt. In Kronplatz, am Rande der Dolomiten, sind am Dienstag und Mittwoch zwei Riesenslaloms angesetzt. Kommendes Wochenende finden im tschechischen Spindleruv Mlyn dann zwei Slaloms statt. Es sind die letzten Rennen vor der am 6. Februar beginnenden WM in Courchevel/Méribel.

SRF zwei, sportlive, 22.01.2023, 11:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen