Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Super-G Frauen
Aus Sport-Clip vom 19.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 5 Sekunden.
Inhalt

Suter im Super-G auf Rang 6 Mowinckel crasht totale italienische Party in Val d'Isère

Die Norwegerin wird im Super-G hinter Sofia Goggia Zweite und verhindert einen italienischen Dreifachsieg.

Das Podest

  • 1. Sofia Goggia (ITA) 1:19,23 Minuten
  • 2. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0,33
  • 3. Elena Curtoni (ITA) +0,51

Sofia Goggia hat ihre derzeitige Vormachtstellung in den Speed-Disziplinen mit einem weiteren Sieg untermauert. Nach der Abfahrt am Samstag setzte sich die Italienerin auch am Sonntag im Super-G durch. Für die Bergamaskerin ist es bereits das zweite perfekte Wochenende nach dem Triple in Lake Louise.

Die Italienerinnen zeigten in Val d'Isère ohnehin einen bärenstarken Auftritt. Dass sie nicht gleich zu dritt auf dem Podest vertreten waren, war Ragnhild Mowinckel geschuldet. Die Norwegerin fuhr mit Startnummer 19 auf Rang 2 und schubste Federica Brignone (4.) damit vom Treppchen. Für Mowinckel geht mit dem Podestplatz eine lange Leidenszeit zu Ende. Es ist ihr erster Podestplatz seit Februar 2019 und zwei Kreuzbandrissen.

Die Schweizerinnen

  • 6. Corinne Suter +0,80
  • 24. Noémie Kolly +1,76
  • 27. Jasmine Flury +1,99
  • 30. Priska Nufer +2,23

Die Schweizerinnen konnten in Abwesenheit von Lara Gut-Behrami (positiv auf Corona getestet) nicht um die Podestplätze mitreden. Corinne Suter wurde wie in der Abfahrt tags zuvor Sechste. Anders als noch am Samstag war die Schwyzerin mit diesem Resultat diesmal aber zufrieden. «Ich konnte heute bestimmen, wo es durchgeht und konnte wieder aktiv Ski fahren», fasste Suter zusammen.

Für Noémie Kolly reichte es ebenso für Weltcup-Punkte wie für Jasmine Flury und Priska Nufer. Michelle Gisin (31.), Jasmina Suter (34.) und Stephanie Jenal (42.) verpassten die Top 30 hingegen.

So geht es weiter

Für die Speedspezialistinnen steht nun eine längere Pause an. Die nächste Abfahrt bzw. der nächste Super-G findet erst Mitte Januar in Zauchensee statt. Bis dahin kommen dafür die Technikerinnen mit je vier Riesenslaloms und Slaloms voll auf ihre Kosten. Nächster Halt ist Courchevel, wo am Dienstag und Mittwoch je ein Riesenslalom angesetzt ist.

SRF zwei, sportlive, 19.12.2021, 10:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    Der einzige „Crash“ für mich, ist die Tatsache, dass geimpfte Fahrerinnen scheinbar zu Hauf an Corona erkranken…
    Scheint ja viel zu nützen…
    Congratulazioni Sophia…!!!
    1. Antwort von Ulrich Jermann  (Nachdenkend...)
      Die Geimpften werden positiv auf COVID-19 getestet und müssen in Quarantäne, haben aber in der Regel einen sehr milden Verlauf.
      Das bedeutet, dass sie in der Quarantäne auch beschränkt trainieren können und dann gleich wieder eingreifen…
      … statt ohne Impfung möglicherweise Monate zu verlieren.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Grosses Lob und grosse Gratulation an Frau Goggia! und im weiteren an alle da vorne. Eine Frage (mit der ich wohl nicht allein bin): steht nun eigentlich das ganze Frauenteam unter Schock: es wirkt zum Teil wie eine Lähmung. Ausnahme Corinne Suter, deren Wiedereinstieg offenbar auch hochprofessionell erstritten wird.
    1. Antwort von Joel Benz  (J.Benz)
      Naja, LGB war nicht am Start, sie hätte sicher ganz vorne mitreden können. Hählen auch nicht dabei, sie fährt regelmässig in die Top-15, hat sich gestern hoffentlich nicht gröber verletzt. Und Gisin hat sich mit dem groben Schnitzer im letzten Sektor wahrscheinlich einen Top-10 Platz selber versaut. Unterm Strich wirklich ein Wochenende zum vergessen.
    2. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Frau Meili; die Fahrerinnen rasen mit über 100kmh zu Thal und für Sie sah es aus, als wäre das ganze Frauenteam unter Schock; noch schlimmer, es wirkt zum Teil wie eine Lähmung.
      Ich las Ihren Kommentar mit einem freundlichen Lächeln
      Herr Benz hat 2 treffende Kommentare geschrieben.
    3. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @Benz&Spuhler: Ich habe gelesen, dass vor allem die Schweizerinnen, die abwesend waren, sowieso in die Ränge gefahren wären. Leider waren doch ein paar Schweizerinnen am Start. Wären diese auch abwesend gewesen, hätten sie es vielleicht in die Ränge geschafft....
    4. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      @Hansen
      Wieder mal am provozieren, Sie können’s einfach nicht lassen…
      Lara Gut ist Top 5-Fahrerin, Hählen ist Top 15-Fahrerin, oder sind Sie auch da anderer Meinung?
  • Kommentar von Walter Kern  (WalterKern)
    Was für eine tolle Überschrift! Hätte das nicht ein wenig „schöner“ geschrieben werden können. Ein Crash beim Skifahren tönt nach einem Unfall und nicht nach „Silber nicht auch für Italien“.
    1. Antwort von Joel Benz  (J.Benz)
      Das Wort "crash" wird hier im Sinne von "vermiesen" gebraucht, wie es halt heutzutage üblich ist, zumindest wenn man mit dieser Redeart vertraut ist.