Zum Inhalt springen

Header

Video
Shiffrin setzt in der Saison 2020/21 auf die technischen Disziplinen
Aus Sport-Clip vom 11.12.2020.
abspielen
Inhalt

Weil Vorbereitung zu kurz kam Shiffrin bündelt Kräfte: Technische Disziplinen haben Vorrang

Mikaela Shiffrin will in dieser Saison den Fokus auf Riesenslalom und Slalom legen: mangels Trainingstagen und aus Respekt vor ihren Konkurrentinnen.

Geht es nach Mikaela Shiffrin, wird es im Winter 2020/21 keinen vierten Gewinn des Gesamtweltcups für sie geben. Die Amerikanerin hatte die grosse Kristallkugel 2017, 2018 sowie 2019 dreimal in Serie erobert und wurde zuletzt von Federica Brignone (ITA) als konstanteste Allrounderin abgelöst.

Die 25-Jährige kann sich nicht einmal vorstellen, in der laufenden Saison in den Titelkampf einzugreifen. «Ich nehme mir keine unrealistischen Ziele vor», sagt sie zur Ausgangslage. Nach 4 von 34 geplanten Rennen belegt Shiffrin im Overall-Klassement mit 235 Punkten Rückstand Rang 5.

Video
1. Slalom der Saison 2020/21: Vlhova gewinnt vor Shiffrin
Aus Sport-Clip vom 21.11.2020.
abspielen

Ihre Zurückhaltung begründet die Amerikanerin auch mit ihrem Respekt vor anderen Athletinnen. «Petra Vlhova (die aktuelle Gesamtleaderin – Anmerkung der Redaktion), Federica Brignone und Michelle Gisin sind sehr konkurrenzfähig. Da kann ich nicht mithalten», räumt sie ein.

Zwei Drittel der Trainingsbasis fehlen

Weil Shiffrin in der WM-Saison nicht um jeden Preis Punkte jagen muss bzw. will, konzentriert sie sich auf die technischen Disziplinen. Auf jene Sparte, in der die 5-fache Weltmeisterin ihre ersten Erfolge feiern konnte. «Ich habe Nachholbedarf in allen Disziplinen. Es wäre nicht weise, diesen überall gleichzeitig decken zu wollen. Also will ich meine Defizite zuerst im Slalom und Riesenslalom aufholen», führt sie aus.

Qualitativ waren die Einheiten ordentlich, quantitativ stand ich aber zu wenig auf Skis.
Autor: Mikaela Shiffrin

Ihre Einschätzung rührt daher, dass die Vorbereitung im Corona-Zwischenjahr und kurz nach dem Tod ihres Vaters nicht nach Wunsch verlaufen ist. Normalerweise bräuchte sie 60 Tage Schneetraining. «Ich kam im Vorfeld der neuen Saison aber nur auf etwa 20 Tage. Qualitativ waren die Einheiten ordentlich, quantitativ stand ich aber zu wenig auf Skis.»

Doppelter Riesenslalom dieses Wochenende

Der Frauen-Weltcup der Alpinen gastiert aktuell in Courchevel in den französischen Alpen. Auf dem Programm stehen 2 Riesenslaloms, die Sie am Samstag und Sonntag wie folgt auf SRF zwei oder im Stream mit Ticker auf der Webseite von srf.ch/sport und in der Sport App verfolgen können:

  • 1. Lauf, je um 9:15 Uhr
  • 2. Lauf, je um 12:15 Uhr

Seit ihren beiden Slalom-Starts in Levi (2. und 5. Rang) feilte Shiffrin in Österreich an ihrer Form. In Courchevel dieses Wochenende bei zwei Riesenslaloms möchte sie ihre weiteren Fortschritte zeigen.

Ihren bislang letzten Einsatz mit den langen Rennskis bestritt die 66-fache Weltcup-Siegerin am 26. Januar 2020 im bulgarischen Bansko beim Super-G, als sie reüssierte. Man darf gespannt sein, wann sich Shiffrin zutraut, auch in dieser Sparte wieder anzugreifen.

SRF zwei, «sportheute», 05.12.2020 22:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen