Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Frauen in St. Moritz So funktioniert der Parallel-Slalom

Dürr, Holdener
Legende: Zuschauer-Attraktion Bei Parallel-Rennen (hier bei den Olympischen Spielen) ist auch ohne Zeitmessung erkennbar, wer den Lauf gewinnt. Keystone

Am Sonntag findet in St. Moritz das erste Parallel-Rennen der Saison statt. 32 Frauen fahren in dem Event um Weltcup-Punkte. Und so geht's:

Qualifikation: Alle eingeschriebenen Fahrerinnen bestreiten am Sonntagmorgen einen Qualifikationslauf. Die 32 besten qualifizieren sich für den Parallel-Event und erhalten aufsteigende Startnummern.

K.o.-Phase: Die 1/16-Finals finden in zwei Läufen statt (Startnummer 1 gegen Startnummer 32, 2 gegen 31 etc.). Die besser klassierten Fahrerinnen starten auf der roten Piste, im 2. Lauf werden die Pisten getauscht. Der Rückstand einer Fahrerin nach dem 1. Lauf beträgt maximal 0,5 Sekunden. Wer im 1. Lauf ausscheidet, startet ebenfalls mit einem Handicap von 0,5 Sekunden in den 2. Lauf. Ab den Achtelfinals findet nur noch ein Lauf statt. Die Fahrerin mit der tieferen Startnummer darf die Piste wählen.

Rangierung: Ab den Viertelfinals werden die Ränge ausgefahren: Halbfinals, kleiner Final, Final, vier Klassierungsläufe 5 bis 8. Die Achtelfinal-Verliererinnen belegen die Ränge 9 bis 16, massgebend ist allerdings ihre kumulierte Zeit aus den beiden 1/16-Finals. Die Verliererinnen der 1. Runde werden anhand ihrer kumulierten Zeiten auf den Rängen 17 bis 32 klassiert.

Punkte: Es werden normal Weltcup-Punkte verteilt (100, 80, 60 etc.). Ausnahme: Auch die Fahrerinnen auf den Rängen 31 und 32 erhalten einen Punkt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 8.12.2018, 11:05 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.