Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Riesenslalom Bansko
Aus Sport-Clip vom 27.02.2021.
abspielen
Inhalt

1. Riesenslalom in Bansko Zubcic bezwingt den Weltmeister – Odermatt bester Schweizer

Beim 1. Rennen der Männer nach der WM gewinnt Filip Zubcic vor Mathieu Faivre. Marco Odermatt wird Fünfter.

Das Podest

  • 1. Filip Zubcic (CRO) 2:20,62 Minuten
  • 2. Mathieu Faivre (FRA) +0,40 Sekunden
  • 3. Stefan Brennsteiner (AUT) +0,93

Es war der totale Angriff von Filip Zubcic im 2. Lauf des Weltcup-Riesenslaloms in Bansko. Der Kroate, der zur Pause noch auf Zwischenrang 2 gelegen hatte, nahm seinem Konkurrenten Mathieu Faivre eine halbe Sekunde ab und verwies den Weltmeister von Cortina d'Ampezzo auf den 2. Platz.

Auf dem gut präpierten Nordhang sorgte Stefan Brennsteiner für eine Überraschung. Im Alter von 29 Jahren fuhr der Österreicher erstmals in seiner Karriere auf ein Weltcup-Podest. Alexis Pinturault, der nach dem 1. Durchgang noch zu den schnellsten 3 Athleten gehört hatte, verlor im 2. Lauf früh einen Stock und musste sich am Ende mit dem 4. Rang begnügen.

Wiedergutmachung des WM-Quartetts gelingt teilweise

  • 5. Marco Odermatt +1,52
  • 8. Loïc Meillard +1,82
  • 13. Justin Murisier +2,46
  • 21. Gino Caviezel +3,18

Nach dem enttäuschenden Riesen in Cortina war das WM-Quartett von Swiss-Ski auf Wiedergutmachung aus. Dies gelang nur bedingt. Bester Schweizer im Südwesten Bulgariens war Marco Odermatt auf dem 5. Schlussrang.

Der Nidwaldner, der in Cortina mit der Startnummer 1 ausgeschieden war, nahm auch das Rennen in Bansko als Erster in Angriff. Eine leichte Verunsicherung war Odermatt anzumerken, auf die Bestzeit verlor er am Morgen über eine Sekunde. Im 2. Durchgang konnte er auf dem vom Schweizer Trainer ausgesteckten Kurs noch einen Platz gutmachen.

In beiden Läufen zu stark ins Driften kam Loïc Meillard. Der Neuenburger beendete das Rennen als 8. Justin Murisier hielt sich nach einem Innenski-Fehler gleich zu Beginn des 2. Laufs gerade noch im Rennen, der Angriff auf die Spitzenpositionen war aber nicht mehr möglich.

Gino Caviezel ging die Aufgabe in beiden Umgängen zu unsicher an. Nach Zwischenrang 16 zur Pause büsste der Bündner am Nachmittag noch 5 Plätze ein. «Nach mehreren Ausfällen muss man das Vertrauen erst wieder finden», so die Einschätzung des Drittplatzierten des Riesenslaloms von Sölden zu Beginn des Winters.

Die weiteren Schweizer

  • 25. Semyel Bissig +3,32
  • Nicht für den 2. Lauf qualifiziert: Daniele Sette (35.), Cédric Noger (46.) und Tanguy Nef (47.)

Semyel Bissig, der an der WM beim Parallel-Event zu überzeugen vermochte, durfte sich bei seinem erst 5. Weltcup-Riesenslalom ebenfalls über Punkte freuen. Daniele Sette, Cédric Noger und Tanguy Nef schafften den Sprung in den 2. Durchgang nicht.

Video
Der 2. Lauf von Semyel Bissig
Aus Sport-Clip vom 27.02.2021.
abspielen

So geht es weiter

Denselben Riesenslalom noch einmal: Am Sonntag geht es für die Männer mit dem gleichen Rennen wie einen Tag zuvor weiter. In Bansko steht ein weiterer Riesenslalom auf dem Programm (1. Lauf live ab 10:00 Uhr, 2. Lauf live ab 13:00 Uhr auf SRF info).

SRF info, sportlive, 12:50 Uhr, 27.02.2021;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Hofstetter  (hofi)
    Im Riesenslalomteam scheint der Ofen aus zu sein. Immerhin hat Odermatt ein gutes Rennen gezeigt. Meillard auch. Caviezel ist und bleibt ein Fahrer, dem das Winnergen noch eingepflanzt werden muss. Und Murisier ist in etwa dort, wo er - realistisch gesehen - hingehört. Es fehlt den Schweizern das innere Feuer, wenn man Zubcic, Faivre und Brennsteiner gesehen hat. Die Truppe ist definitiv auf dem Boden der Realität angelangt.
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Die Schweizer haben eine grandiose Teamleistung gezeigt und heute Sonntag ist Marco Odermatt gleich aufs Podest gefahren.