Zum Inhalt springen

Header

Video
Rennbericht 2. Riesenslalom in Alta Badia
Aus Sport-Clip vom 20.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 17 Sekunden.
Inhalt

2. Riesenslalom in Alta Badia Odermatt mit Machtdemonstration auf der Gran Risa

Nach Rang 2 am Sonntag gewinnt der Nidwaldner den 2. Riesenslalom von Alta Badia. Auch Justin Murisier (6.) zeigt ein starkes Rennen.

Das Podest

  • 1. Marco Odermatt (SUI) 2:26,07 Minuten
  • 2. Luca De Aliprandini (ITA) +1,01 Sekunden
  • 3. Alexander Schmid (GER) +1,09 Sekunden

Marco Odermatt hat die Gran Risa gezähmt – und wie. Einen Tag nach Rang 2 feierte der Nidwaldner beim 2. Riesenslalom in Alta Badia den überlegenen Sieg – in dieser Disziplin der dritte im vierten Saisonrennen. Als Führender nach dem 1. Lauf behielt Odermatt am Nachmittag die Nerven. Auch die zahlreichen Schläge auf der gezeichneten Piste konnten den aktuell besten Riesenslalom-Fahrer nicht ausbremsen. Um eine satte Sekunde distanzierte er in der Endabrechnung den zweitplatzierten Luca De Aliprandini (ITA).

Dahinter ging es deutlich enger zu und her: Alexander Schmid fuhr auf Rang 3, nur 2 Hundertstel dahinter landete Vortagessieger Henrik Kristoffersen auf dem undankbaren 4. Platz. Für Schmid war es das erste Riesenslalom-Podest der Karriere. Am Sonntag hatte der Deutsche mit Rang 42 die Entscheidung noch klar verpasst.

Schon im 1. Lauf hatte einzig De Aliprandini mit Odermatt mithalten können. Der Italiener verlor nur gerade 18 Hundertstel auf die Zeit des Schweizers. Die weitere Konkurrenz hatte um mindestens 86 Hundertstel das Nachsehen im Vergleich mit Odermatts fehlerfreier Fahrt. Während sich absolute Top-Techniker wie Alexis Pinturault (FRA/18.) die pickelharte Piste regelrecht hinunterquälten, zog der 24-jährige Schweizer seine filigranen Schwünge wie ein Star-Violinist den Bogen über die Saiten seiner Stradivari.

Video
Odermatt: «Ich wusste, es geht noch besser»
Aus Sport-Clip vom 20.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 37 Sekunden.

«Ich hoffe, es geht immer so weiter», strahlte Sieger Odermatt im Ziel. «Es hat heute deutlich besser funktioniert als gestern. Ich wusste, da gibt es irgendwo noch ein Prozent, um das ich mich noch steigern kann.» Nun gelte es, die Batterien wieder aufzuladen. «Unglaublich, wie er aktuell fährt», zollte auch De Aliprandini Odermatts Leistung Respekt. Ob ihm der grosse Rückstand zu denken gebe? «Egal, Hauptsache auf dem Podest», grinste der Italiener.

Die weiteren Schweizer

  • 6. Justin Murisier +1,52
  • 21. Loïc Meillard +2,99
  • 26. Daniele Sette +3,39
  • OUT Gino Caviezel, Thomas Tumler

Justin Murisier vermied in der Entscheidung einen Ausfall in extremis und belohnte sich mit dem nächsten Top-10-Resultat. Loïc Meillard unterlief nach dem 1. auch im 2. Lauf ein schwerer Bock. Er fiel vom 11. auf den 21. Platz zurück. Für die beiden Bündner Gino Caviezel und Thomas Tumler war nach Ausfällen schon im 1. Durchgang Schluss. Daniele Sette qualifizierte sich auch im 4. «Riesen» für die Entscheidung.

So geht es weiter

Am Mittwoch steht in Madonna di Campiglio ein Nachtslalom an. Nach einer kurzen Weihnachtspause geht es für die Speed-Cracks am 28. Dezember in Bormio weiter. Dort stehen erst eine Abfahrt und dann zwei Super-G auf dem Programm.

SRF zwei, sportlive, 20.12.21, 9:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Marco Odermatt ist ein gewaltiger Skifahrer!
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Nachdem ich die Videos gesehen habe staune ich noch mehr. Im 1. Sektor hat Odermatt regelmässig zwischen den Toren den Schneekontakt verloren, war also im Prinzip eine Spur zu aktiv in der Fahrweise. Normalerweise wäre das nicht aufgegangen.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Ja, schliesse mich dem Freudentaumel an. Einfach super.