Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Abfahrt Männer in Gröden
Aus Sport-Clip vom 19.12.2020.
abspielen
Inhalt

Abfahrt der Männer in Gröden Feuz meldet sich zurück, Kilde doppelt nach

Beat Feuz wird in der 2. Abfahrt des Winters in den Dolomiten Dritter. Auch Carlo Janka zieht einen guten Tag ein.

Das Podest

  • 1. Aleksander Kilde (NOR) 2:00,45
  • 2. Ryan Cochran (USA) +0,22
  • 3. Beat Feuz (SUI) +0,54

In der ersten Abfahrt des Winters vor knapp einer Woche in Val d'Isère hatte Beat Feuz das Podest als Sechster noch verpasst. In Gröden hat sich der Abfahrts-Weltcupsieger der vergangenen drei Jahre nun zurückgemeldet. Zwar wies der 33-jährige Schangnauer früh einen Rückstand auf, konnte diesen aber bis ins Ziel in Grenzen halten. Lohn dafür war sein insgesamt 36. Abfahrts-Podestplatz der Karriere.

Feuz zeigte sich zufrieden mit seinem Auftritt. In den Trainings und vor allem in der Vergangenheit habe er sich in Gröden jeweils schwer getan. Das zeigt auch ein Blick in die Statistik: Erst einmal schaffte er es in einer Abfahrt auf der Saslong auf das Podest. 2018 wurde er ebenfalls Dritter.

Schneller als Feuz waren bei besten Bedingungen nur Aleksander Kilde und Ryan Cochran. Während der Norweger bereits den Super-G am Freitag hatte gewinnen können und ein regelmässiger Gast auf dem Podest ist, betrat der Amerikaner Neuland. Erst einmal hatte es Cochran in einer Weltcup-Abfahrt zuvor in die Top 10 geschafft (6. in Beaver Creek 2019). Mit einer angriffigen Fahrt belohnte sich der 28-Jährige nun mit seinem ersten Podestplatz.

Die weiteren Schweizer in den Punkten

  • 7. Carlo Janka +0,78
  • 12. Mauro Caviezel +1,28
  • 19. Niels Hintermann +1,69
  • 20. Ralph Weber +1,78
  • 24. Urs Kryenbühl + 1,94

Neben Feuz wusste aus Schweizer Sicht auch Carlo Janka zu überzeugen. Der Bündner, der sich mit Rückenbeschwerden herumschlägt, fuhr auf Platz 7. Zwischenzeitlich büsste der 34-jährige Obersaxer einiges an Zeit ein, konnte im unteren Streckenteil aber nochmals aufdrehen.

So geht es weiter

Nach den beiden Speedrennen im Grödnertal sind ab Sonntag wieder die Techniker an der Reihe. In Alta Badia steht am Sonntag der 4. Riesenslalom der Saison an, ehe am Montag – ebenfalls in Alta Badia – und am Dienstag in Madonna di Campiglio dann endlich auch die Slalomspezialisten erstmals in diesem Winter zum Zug kommen.

SRF zwei, sportlive, 19.12.2020, 11:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.