Zum Inhalt springen

Header

Video
Kryenbühl rast in Bormio aufs Podest
Aus Sport-Clip vom 30.12.2020.
abspielen
Inhalt

Abfahrt in Bormio Kryenbühl bei Hundertstelkrimi erneut auf dem Podest

Urs Kryenbühl fährt bei der Abfahrt von Bormio wie im Vorjahr auf das Podest. Österreich feiert einen Doppelsieg.

Die Spitzenpositionen

  • 1. Matthias Mayer (AUT) 1:57,32
  • 2. Vincent Kriechmayr (AUT) +0,04
  • 3. Urs Kryenbühl (SUI) +0,06
  • 4. Dominik Paris (ITA) +0,13
  • 5. Mauro Caviezel (SUI) +0,16

Als sich Urs Kryenbühl mit der Startnummer 10 mit einem Zehntel Vorsprung auf Teamkollege Mauro Caviezel an die Spitze gesetzt hatte, sah es kurzzeitig nach dem erst 2. Schweizer Erfolg bei der Abfahrt auf der «Stelvio» aus. Doch die Österreicher Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr nahmen dem Schwyzer, der vor einem Jahr sensationell aufs Podest gefahren war, 6 bzw. 2 Hundertstel ab und verhinderten Kryenbühls Siegpremiere im Weltcup.

Mayer feierte seinen insgesamt 10. Weltcupsieg, den 5. in der Abfahrt. Der Sieger der letzten 4 Abfahrten in Bormio, Dominik Paris, zeigte nach seinem Kreuzbandriss die bisher beste Saisonleistung und verdrängte Caviezel auf den 5. Rang.

Die weiteren Schweizer

  • 10. Beat Feuz +0,59
  • 12. Marco Odermatt +0,80
  • 29. Stefan Rogentin +2,19
  • Ausgeschieden: Niels Hintermann, Carlo Janka, Ralph Weber

Beinahe wäre Beat Feuz' Serie von nun 29 Platzierungen in Folge in den Top 10 gerissen. Der Schangnauer steigerte sich zwar im Gegensatz zum Super-G, als er die Punkte verpasst hatte, doch um die Spitzenplätze konnte der 33-Jährige als 10. nicht mitfahren.

Schreckmomente gab es bei den Fahrten von Carlo Janka, Niels Hintermann und Ralph Weber. Janka und Weber verloren beim selben Sprung die Kontrolle und stürzten, konnten aber ohne Hilfe ins Ziel fahren. Hintermann verhinderte einen Sturz an der gleichen Stelle knapp, verpasste aber später ein Tor.

Gewohnt schwierige Strecke

Die «Pista Stelvio» wurde ihrem Ruf als anspruchsvolle und spektakuläre Strecke auch in diesem Jahr gerecht. Die Fahrer wurden von oben bis unten gefordert und wurden inbesondere im letzten Abschnitt konditionell bis aufs Äusserste beansprucht.

Ein anschauliches Beispiel lieferte dazu Ryan Cochran-Siegle, der Sieger des Super-G vom Vortrag. Der Amerikaner konnte einen Sturz mehrfach nur knapp vermeiden und wurde schliesslich 7.

Video
Der wilde Ritt von Cochran-Siegle auf der «Pista Stelvio»
Aus Sport-Clip vom 30.12.2020.
abspielen

So geht es weiter

Mit dieser Abfahrt ist das Jahr 2020 für den Ski-Zirkus beendet. Als nächstes Rennen steht für die Männer ein Slalom in Zagreb am 6. Januar an. Für die Frauen geht es bereits am 3. Januar – ebenfalls mit einem Slalom in Zagreb – weiter.

SRF zwei, sportlive, 30.12.2020, 11:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.